Asia Salat: „Red Giant“ nennt sich das scharfe Blattgemüse!

Red Giant Asia Salat

Habt ihr schon mal Asia Salat ausprobiert oder von der Sorte Red Giant gehört?

Nein? Dann wird es aber Zeit! Denn auch wenn er so exotisch klingt, wächst der Asia Salat bei uns hevorragend. Die scharfen Blätter können einen Salat toll würzen und verfeinern. Besonders reizvoll am Red Giant und seinen asiatischen Kollegen: Der Asia Salat wächst den ganzen Winter über und versorgt uns auch in der tristen kalten Jahreszeit mit knackiger Frische und vielen Vitaminen und Mineralstoffen.

Asia Salat Red Giant – Der Blattsenf

Bei der Sorte Red Giant handelt es sich um eine sogenannte Blattsenfart, die zu den Kohlpflanzen gehört. Die Blattfarbe ist grün-rot und die kräftigen Blätter können recht groß werden. Am besten schmeckt der Asia Salat, wenn er jung geerntet wird. Die Schärfe kommt durch die enthaltenen Senföle. Man kann Red Giant sowohl roh als Salat essen als auch gedünstet bzw. gekocht verwenden. Der Anbau im eigenen Gemüsegarten ist sehr einfach und man kann bereits ca. 3 Wochen nach der Aussaat davon ernten. Red Giant ist besonders kältetolerant, wodurch er für den Herbst- und Winteranbau sehr gut geeignet ist. Im Gewächshaus kann das Blattgemüse sogar ganzjährig angebaut werden.

Asia Salat Red Giant keimt aus dem Seedball

Asia Salat Red Giant keimt aus dem Seedball

Red Giant stellt wenig Ansprüche

Der Asia Salat ist sehr genügsam und kann auf nahezu allen Boden gepflanzt werden. Auch das Klima ist nicht von großer Bedeutung, da Red Giant bis etwa -5°C kältetolerant ist. Er mag es gerne sonnig bis halbschattig mit feuchter Luft.

Red Giant keimt bei Bodentemperaturen zwischen 10° und 20° C. Zwischen Juli und Ende September ist es also in der Regel optimal für die Aussaat. Aber auch im Frühjahr ist die Aussaat im Freiland sowie geschützt im Gewächshaus oder auf dem Balkon nahezu ganzjährig möglich.

Red Giant gehört zur Familie der Kreuzblütler. Wegen der Kohlhernie sollte er daher nur alle vier Jahre auf dem gleichen Beet angebaut werden. Als Vorkulturen sind bspw. Bohnen und Erbsen sowie Spinat, Möhren und Salat gut geeignet.

Düngen und Pflegen

Wie alle Kohlarten gehört Red Giant zu den Starkzehrern. Düngen empfiehlt sich daher frühzeitig mit Kompost. Wichtig ist außerdem gleichmäßige Feuchtigkeit.

Leider mögen Erdflöhe den Blattsenf sehr gerne, was man an kleinen Löchern in den Blättern erkennen kann. Ein Vlies kann die kleinen Plagegeister abwehren sowie kräftiges Gießen und regelmäßiges Hacken gegen einen Befall vorbeugen.

Ernte von Asia Salat

Man pflückt, wie bei Spinat, die äußeren Blätter bei einer Höhe von ca. 10-20 cm. Lässt man das Herz stehen, kann mehrfach geerntet werden. Lagerfähig ist der Blattsenf nur bedingt. Im Kühlschrank hält er sich trocken in Folienbeuteln oder Plastikdosen wenige Tage. Ansonsten sollte er frisch verzehrt werden – da schmeckt der Asia Salat sicher am Besten!

 

Empfehlung: Seedballs Red Giant kaufen bei MISS GREENBALL

Sandra

Warum es die Grüneliebe gibt? Weil ich mit Leidenschaft in meinem Garten bin und frische, gute Lebensmittel liebe. Meine Erfahrungen und Erlebnisse gebe ich euch auf grüneliebe.de weiter und hoffe euch damit zu inspirieren. Viel Spaß beim Lesen und Stöbern!

2 Antworten

  1. Margret sagt:

    Ich habe grade rauhe Mengen vom red giant. In den Salat kommt er mir vorerst nicht, da habe ich Rauke,Rucola und noch etwas Pfluecksalat. Gurken und Tomaten jede Menge. Ich Feier ihn ein für den Winter. Vielleicht mach ich auch noch Pesto daraus.
    Letztes Jahr habe ich eine Pflanze aussamen lassen und die Samen sind heuer super aufgegangen.

    • Sandra sagt:

      Pesto habe ich auch daraus gemacht, ist sehr lecker und schön würzig. Meinst du das mit dem Einfrieren klappt? Werden die Blätter dann nicht lasch beim Auftauen oder als was möchtest du den Red Giant dann verwenden? Vielleicht lässt er sich dann wie Blattspinat zubereiten.
      Liebe Grüße, Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.