Blüten und Teekräuter trocknen für köstliche Teemischungen

Blüten und Teekräuter trocknen

Wenn im Sommer die Kräuter beginnen zu blühen wird es Zeit den herrlichen Duft und Geschmack zu konservieren: Teekräuter trocknen steht auf dem Programm!

Am besten sollte man Kräuter trocknen, wenn sie jung und frisch sind. Das Frühjahr eignet sich am besten dafür. Doch ich freue mich im Frühjahr immer so sehr über die frisch austreibenden Pflanzen, dass ich noch gar nicht an den Herbst oder Winter und damit an köstliche Teekräuter zu denken vermag. Im Sommer brühe ich so gerne frische Minze oder Melisse auf und genieße den herrlichen Geschmack als Eistee.

Doch irgendwann im Sommer muss ich leider feststellen, dass so manche Kräuter in die Blüte gehen und damit ihre beste Zeit für dieses Jahr hinter sich haben. Sie büßen durch die Blüte, die einer Pflanze viel Kraft abverlangt, an Aroma ein. Nichtsdestotroz sind die Kräuter noch gut zu verwenden und es wäre doch zu schade, sie einfach abzuschneiden und zu kompostieren. Deshalb ist es jetzt höchste Zeit einen kleinen Vorrat an Teekräutern für die kalte Jahreszeit anzulegen.

Teekräuter trocknen und aufbewahren

Die Kräuter schneide ich Stengelweise ab, entferne braune oder gelbe Blätter und binde sie mit einer Schnur zusammen. Dann werden sie kopfüber an einem trockenen und dunklen (nicht sonnigen) Ort aufgehängt. Nach einigen Tagen sind die Blätter trocken. Man merkt dies ganz einfach, indem sie vorsichtig mit der Hand gedrückt werden. Knistern die Blätter und fühlen sich trocken an, dann können sie für die Aufbewahrung fertig gemacht werden.

Am besten nehmt ihr ein großes Tablett oder ein trockenes Geschirrtuch und breitet es auf einer Arbeitsfläche aus. Dann werden die Blätter behutsam zerdrückt und vom Stengel entfernt. Dabei brechen sie in kleine Stücke und sie sind quasi schon fertig. Grobe Blattachseln entferne ich, denn diese stören nachher nur bei der Zubereitung meiner Teemischungen.

Die getrockneten Kräuter kommen nun in saubere Gefäße, die man luftdicht verschließen kann. Entweder jedes Kraut für sich oder ihr mischt gleich eure Liebingskreation zusammen. Wichtig ist vor allem, dass keine Feuchtigkeit im Behälter ist, da die Kräuter sonst anfangen könnten zu schimmeln.

Lavendel und Ringelblumen trocknen

Welche Blüten und Teekräuter kann man trocknen?

Die Auswahl der Kräuter ist größer als man denkt, denn nicht nur Blattkräuter eignen sich zum Trocknen für Teemischungen, auch Blüten sind bestens geeignet. Das hier ist eine Auswahl der Kräuter und Blüten, die ich gerne trockne und noch dazu viele davon im eigenen Garten habe:

  • Brombeerblätter
  • Himbeerblätter
  • Kornblumen
  • Lavendel
  • Minze
  • Ringelblumen
  • Rosenblätter
  • Rosmarin
  • Salbei
  • Sonnenblumen
  • Thymian
  • Ysop
  • Zitronenmelisse
  • Zitronenverbene

Und welche Kräuter trocknet ihr am Liebsten und wie mischt ihr sie zusammen? Übrigens sind selbst gemischte Teemischungen auch immer eine schöne Geschenkidee!

Sandra

Warum es die Grüneliebe gibt? Weil ich mit Leidenschaft in meinem Garten bin und frische, gute Lebensmittel liebe. Meine Erfahrungen und Erlebnisse gebe ich euch auf grüneliebe.de weiter und hoffe euch damit zu inspirieren. Viel Spaß beim Lesen und Stöbern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.