Die Wirkung von Topinambur

Topinambur gewaschen

In diesem Jahr habe ich eine reichliche Topinambur-Ernte und in diesem Zusammenhang möchte ich euch auf die Wirkung von Topinambur beim Verzehr aufmerksam machen.

Viele haben ein eher schlechtes Bild von Topinambur, einmal aufgrund des unkontrollierten Wachstums, wenn man nicht sämtliche Knollen aus der Erde buddelt, und andererseits aufgrund seiner für manche Menschen blähenden Wirkung beim Verzehr von Topinambur. Zum unkontrollierten Wachstum habe ich euch bereits in einem anderen Beitrag Tipps gegeben: Topinambur Anbau – Pflanzen, Pflegen, Ernten.

Kommen wir also jetzt zu den körperlichen Auswirkungen des sogenannten Erdartischocke.

Die positive Wirkung von Topinambur

Bezüglich der „körperlichen“ Wirkung von Topinambur muss man wissen, dass die Knolle aufgrund ihres hohen Inulingehaltes besonders geschätzt wird. Dass manche Menschen Blähungen oder Bauchschmerzen nach dem Verzehr von Topinambur bekommen, hängt genau mit dem Inhaltsstoff Inulin zusammen.

Was ist Inulin? Inulin ist ein pflanzlicher Ballaststoff, der für unsere Darmflora sehr wichtig ist. Durch ihn kann die Aufnahme von Calcium und Magnesium erhöht werden. Zudem werden durch Inulin diese Mineralstoffe besser gespeichert, was vor allem für unsere Knochen sehr wichtig ist und vor Osteoporose vorbeugen kann. Außerdem vermehren sich im Dickdarm die gesundheitsfördernden Bifidobakterien durch Inulin, wodurch weniger Keime und Hefepilze entstehen und die Darmflora gesund bleibt. Inulin kann aufgrund fehlender Enzyme von unserem Verdauungssystem nicht aufgeschlossen werden. Dadurch erfolgt keine Erhöhung des Blutzuckerspiegels, was inulinhaltige Lebensmittel insbesondere bei Diabetikern sehr interessant macht.

Bei regelmäßigem Verzehr von Topinambur kann das darin enthaltene Inulin sogar die Cholesterin- und Blutfettwerte senken. Inulin gilt als unverdaulicher Ballaststoff, die Erdknolle kann also auch figurbewussten Menschen beim Abnehmen helfen.

Neben Inulin enthält Topinambur außerdem viele wichtige Vitamine wie B1, B2, B6, C, D, Karotin, Nicotinsäure, Biotin, Kalium und zahlreiche Spurenelemente.

Die unerwünschte Wirkung von Topinambur

Genau dieses wichtige und gute Inulin kann nun leider auch zu Blähungen und Bauchschmerzen führen. Das geschieht, wenn der Körper noch nicht an den hohen Inulingehalt gewöhnt ist. Dann kann es zu vermehrter „Gasbildung“ kommen, was Blähungen und Bauchschmerzen auslöst.

Der Körper muss sich an die Aufnahme von Inulin langsam gewöhnen. Da jeder Körper anders reagiert ist es wichtig, dass man die Auswirkungen bei sich selber „testet“. Die Blähungen sind zwar unangenehm, aber im Grunde nichts Schlimmes. Möchte man seinen Körper also an das Inulin gewöhnen und damit an den Verzehr von Topinambur, beginnt man ganz langsam mit einer Knolle, dann mit zwei und so langsam steigert man die „Dosierung“.

Die Vielseitigkeit von Topinambur

Topinambur hat den großen Vorteil, dass er sehr vielseitig verwendbar ist: Man kann Topinambur gegart, gebraten, püriert, frittiert oder roh essen. Aber langsam! Erstmal ausprobieren, ob man das Gemüse verträgt.

Vielleicht noch ein kleiner Rat zum Schluss: Wenn ihr noch nicht genau eure Reaktion auf die Wirkung von Topinambur einschätzen könnt, dann esst vor einem Bewerbungsgespräch oder anderen wichtigen Terminen lieber etwas anderes.

 

Video: Topinambur Anbau – Pflanzen, Pflegen, Ernten.

Lust auf Gartenpost?
Einmal im Monat verschicke ich meinen GRÜNELIEBE NEWSLETTER mit dem Neuesten vom Blog und meinen Gartentipps für den jeweiligen Monat.
Datenschutz

Sandra

Warum es die Grüneliebe gibt? Weil ich mit Leidenschaft in meinem Garten bin und frische, gute Lebensmittel liebe. Meine Erfahrungen und Erlebnisse gebe ich euch auf grüneliebe.de weiter und hoffe euch damit zu inspirieren. Viel Spaß beim Lesen und Stöbern!

4 Antworten

  1. Arne sagt:

    Super Infos! Vielen Dank :)

    Ich war mir des hohen Inulin-Gehaltes zwar schon vor dem Kauf des Topinambur bewusst, hätte aber nie eine solche körperliche Wirkung erwartet…Ich esse keine Nachtschattengewächse (z.B. Kartoffeln) und deshalb habe ich mir gestern eine große Portion Topinambur gedünstet (durchaus als Alternative tauglich…).

    Der heutige Tag hat darunter allerdings sehr gelitten und mir schmerzen noch immer ziemlich die Därme :)
    Also…wieder was dazu gelernt :) Schöne Seite im Übrigen :)

  2. Nicola Hinrichs sagt:

    Ich habe vorgestern und gestern Topinambur gegessen (roh gebraten als Bratkartoffeln….gestern und heute ziemliches Bauchweh, Wärmflasche hilft (noch) nicht wirklich…. Hoffe morgen wird es besser – aber lecker war es trotzdem??

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.