DIY: Low Carb Müsli selber machen

Wir zeigen euch heute wie man ganz einfach ein knuspriges Low Carb Müsli selber machen kann.

Ein Knuspermüsli zum Frühstück oder zwischendurch ist richtig lecker – und hat viel zu viel Zucker und reichlich Kalorien. Denn die meisten fertigen Knuspermüslis im Handel bestehen vor allem aus Zucker und Weizen. Eigentlich ist das eher eine Süßigkeit als ein ausgewogenes Frühstück. Wir dachten daher: Es muss eine Alternative her!

Also haben wir inspiriert von anderen Rezeptideen unser eigenes Knuspermüsli kreiert und zeigen euch im folgenden Video, wie ihr das Low Carb Müsli selber machen könnt. Low Carb deswegen, weil das Müsli keine Getreideprodukte enthält und wir keinen Zucker verwenden.

Hier das Rezept und die Zutaten für das Knuspermüsli noch einmal zum Selbermachen:

  • 200 g Kokosflocken
  • 100 gehackte Mandeln
  • 100 g Sonnenblumenkerne
  • 50 g gehackte Walnüsse
  • 50 g Mandelmehl (oder gemahlene Mandeln)
  • 4 Eiweiß
  • 2 EL Honig

Und so einfach geht’s:

Alle Zutaten werden in eine Schüssel gegeben und verrührt. Damit eine krümelige Masse entsteht, etwas lauwarmes Wasser hinzugeben. Im Backofen bei 125°C ca. 60 Minuten goldgelb backen. Zwischendurch einmal die Masse wenden bzw. verrühren, damit das Knuspermüsli gleichmäßig braun und knusprig wird.

Wenn alles goldgelb gebacken ist, die Masse auskühlen lassen und in ein geeignetes Gefäß umfüllen. Trocken und luftdicht lagern!

Unser Serviervorschlag: Low Carb Knuspermüsli mit Joghurt und frischen Früchten servieren. Wir haben übrigens Physalis verwendet, die wir noch aus dem eigenen Garten haben. Lecker!

Wenn ihr das Low Carb Müsli selber machen möchtet, könnt ihr die Zutaten natürlich variieren. Man kann bspw. weniger Kokosflocken, dafür mehr gemahlene Mandeln verwenden. Oder man nimmt gehackte Walnüsse, Kürbiskerne oder andere Nüsse. Wer es gerne süßer mag, der nimmt einfach mehr Honig. Den Honig kann man übrigens auch gegen Stevia austauschen. Probiert es einfach mal aus und verwendet die Zutaten, die euch am Besten schmecken. Viel Spaß beim selber machen und guten Appetit!

 

Wie wäre es mit noch einem leckeren Rezept?

Merken

Sandra

Warum es die Grüneliebe gibt? Weil ich mit Leidenschaft in meinem Garten bin und frische, gute Lebensmittel liebe. Meine Erfahrungen und Erlebnisse gebe ich euch auf grüneliebe.de weiter und hoffe euch damit zu inspirieren. Viel Spaß beim Lesen und Stöbern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.