Erdbeeren pflanzen: Wann ist der beste Zeitpunkt?

Erdbeerpflanze

Anzeige

Für eine reiche Ernte sollte man im Juli und August Erdbeeren pflanzen.

Es gibt kaum ein beliebteres Obst im eigenen Garten als Erdbeeren. Auch ich habe schon immer die ein oder andere Pflanze auf dem Balkon, als Ergänzung im Gemüsegarten oder im Hochbeet gehabt. Die paar Naschbeeren, die an einer Pflanze reif werden, sind mir aber irgendwie dann doch zu wenig gewesen. Deswegen habe ich jetzt die Gelegenheit bekommen im eigenen Garten ein Erdbeerbeet anzulegen. Die Pflanzen, spezielle Beerenerde und Stroh habe ich von Pflanzen-Kölle zur Verfügung gestellt bekommen, um das Erdbeerbeet anzulegen.

Erdbeerbeet anlegen - Erdbeeren pflanzen

Wann sollte man Erdbeeren pflanzen?

Die meisten Erdbeersorten tragen zwischen Mai und Juli Früchte. Damit sich die Pflanzen bis dahin kräftig entwickeln können, ist der beste Zeitpunkt, um Erdbeeren zu pflanzen, von Juli bis August. Ich bin Ende Juni fast noch etwas früh dran, aber so genau nehme ich es nicht. Schließlich spielt der Sommer in diesem Jahr bisher ohnehin etwas verrückt. Für alle, die den Zeitpunkt verpasst haben: Keine Sorge, man kann auch im April noch Erdbeerpflanzen setzen, die dann auch bereits im ersten Jahr Früchte tragen. Bei Erdbeeren ist es jedoch so, dass die größte Ernte im zweiten und dritten Jahr zu erwarten ist.

Monatserdbeeren per Paket

Es gibt neben einmaltragenden Pflanzen aber auch die sogenannten Monatserdbeeren. Das sind spezielle Sorten, die ab Mai bis zum Frost regelmäßig Früchte tragen. Eine solche Sorte habe ich aus der eigenen Gärtnerei von Pflanzen-Kölle, die bereits seit 1818 besteht, für mein Erdbeerbeet erhalten.

Die Pflanzen kamen per Paket bei mir an. Voller Vorfreude habe ich die gut verpackten Erdbeerpflanzen ausgepackt und war wirklich sehr erstaunt über die Qualität. Ich habe bereits mehrfach Pflanzen per Paket erhalten und zumeist sahen sie etwas, nunja, durchgeschüttelt aus und brauchten ein paar Tage, um sich wieder richtig zu erholen. Die Monatserdbeeren jedoch sahen richtig gut aus. Kein abgeknickter Stiel, keine braune Stelle, keine hängenden Blätter. Nach dem Transport im dunklen Karton sollte man die Pflanzen für 1-2 Tage etwas geschützt im Schatten oder Halbschatten aufstellen, damit sie sich wieder an das Licht gewöhnen. Diese spezielle Erdbeere hat hellgrüne Blätter und einen kräftigen, aufrechten Wuchs. Sie bildet übrigens auch keine Ausläufer, was den Pflegeaufwand sehr reduziert. Wer schonmal Erdbeeren gepflanzt hat, weiß, dass man immer hinterher sein muss, um die Ausläufer rechtzeitig zu kappen.

Walderdbeeren-Aroma – einfach köstlich!

Neben der Monatserdbeere, die übrigens ein intensives Walderdbeeren-Aroma haben soll, habe ich für mein Erdbeerbeet noch die Erdbeersorte Hummi® „Praline“ bekommen. Das ist eine einmaltragende Sorte, die von Juni bis Juli Ertrag bringt. Sie hat ebenfalls ein Walderdbeeren-Aroma und soll zahlreiche köstliche Früchte tragen, die auch sehr gut zu Marmelade oder Eis verarbeitet werden können. Das werde ich sicher ausprobieren!

Vor dem Erdbeeren Pflanzen: Das Beet vorbereiten

Erdbeeren brauchen relativ viel Platz. Man sollte zwischen den Pflanzen 20 bis 30 cm Abstand halten. Dazu haben es die leckeren Früchtchen gerne sonnig. Das Beet habe ich bereits vor Kurzem vorbereitet: Alte Pflanzen mussten raus und die Erde wurde gesiebt. So war das Beet gut vorbereitet und der Boden schön gelockert. Für eine gute Basis an Nährstoffen habe ich eine spezielle Beerenerde als oberste Erdschicht aufgebracht. Dazu habe ich Kölle’s Bio Beeren- und Naschobst-Erde verwendet, welche u.a. aus Kokosmark, Holzfasern und Kompost besteht. Sie ist torffrei, was mir immer besonders wichtig ist.

Die Wurzelballen der Erdbeerpflanzen sollten vor der Pflanzung kräftig gewässert werden. Ich habe sie dazu für einen Moment in einen Eimer Wasser getaucht. Die Pflanzlöcher müssen nicht besonders groß und tief sein, denn der Übergang von Pflanze zu Wurzelbereich darf nicht in Erde eingegraben werden. Die Erde fest andrücken und, wenn alle Pflanzen eingegraben sind, kräftig angießen. Auch wenn sich Regen ankündigt, muss trotzdem gegossen werden – und zwar kräftig. Dadurch wird die Erde an den Wurzelballen angeschwemmt und die Pflanzen bekommen einen festen Halt und können sich gut verwurzeln.

Erdbeerpflanzen Wurzelballen wässern

Erdbeerbeet - Erdbeeren pflanzen

Erdbeeren pflanzen - Erdbeerbeet

Öftertragende Monatserdbeere

Erdbeerpflanzen wässern

Es ist geschafft: Mein Erdbeerbeet ist angelegt. Jetzt heißt es abwarten bis zum nächsten Jahr – und dann gibt es hoffentlich leckeres Erdbeereis mit Walderdbeeren-Aroma!

Tipp: Stroh um die Pflanzen legen

Spätestens wenn sich die ersten Fruchtansätze zeigen sollte Stroh oder Heu auf dem Boden rund um die Pflanzen gelegt werden. Das hat zwei Effekte: Die Erde trocknet nicht aus und die Erdbeeren trocknen schnell wieder ab wenn es geregnet hat. Würden die Früchte auf der feuchten Erde aufliegen, könnten sie schnell matschig werden, da sie nicht abtrocknen können.

Vielen Dank an Pflanzen-Kölle für die Produkte!

Merken

Merken

Merken

Merken

Sandra

Warum es die Grüneliebe gibt? Weil ich mit Leidenschaft in meinem Garten bin und frische, gute Lebensmittel liebe. Meine Erfahrungen und Erlebnisse gebe ich euch auf grüneliebe.de weiter und hoffe euch damit zu inspirieren. Viel Spaß beim Lesen und Stöbern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.