Gartenarbeit im April – Es gibt viel zu tun!

Gartenarbeit im April

Der Frühling ist da und es gibt schon einiges an Gartenarbeit im April zu tun.

Mit kälteempfindlichen Pflanzen muss man sich noch etwas gedulden. Erst im Mai nach dem Eisheiligen werden sie ins Freiland gepflanzt. Dennoch gibt es schon jetzt viele Dinge zu erledigen, denn die Gemüsegartensaison steht in den Startlöchern und die Gartenarbeit im April kann beginnen.

Gartenarbeit im April – Aussäen und Pflanzen:

  • Die ersten Aussaaten von kälteunempfindlichen Pflanzen kann erfolgen: Radieschen und Rettich, Bohnen und Erbsen, Möhren, Spinat und Mangold, Pastinake und Pflücksalate. Schaut am besten immer auf die Angabe auf dem Samentütchen, welche Monate für die Sorte gut geeignet sind für die Direktsaat im Freiland.
  • Erdbeeren können jetzt gepflanzt werden. Wenn sie ins Freiland kommen, kann eine Mulchfolie* ausgelegt werden, damit der Boden unkrautfrei bleibt und die Erde sich erwärmt.
  • Ab Ende April werden die vorgezogenen Jungpflanzen abgehärtet. Dazu werden sie täglich an einem windgeschützten Platz ohne direkte Sonneneinstrahlung aufgestellt. Die Zeitdauer wird dabei jeden Tag etwas verlängert. Nach einigen Tagen kann den Pflanzen dann auch etwas Sonne und Wind ‚zugemutet‘ werden.
  • Wer noch nicht damit begonnen hat: Auch im April können noch zahlreiche Gemüsesorten und Kräuter auf der Fensterbank oder im Gewächshaus vorgezogen werden. Ab Mitte April können Zucchini, Kürbis und Gurken vorgezogen werden.

Tipp: Wenn man Bohnen und Erbsen im April auf der Fensterbank vorzieht, kann deren Erntezeitpunkt vorgezogen werden, da sich die Pflanzen schneller entwickeln als bei der Direktaussaat im April.

Gartenarbeit im April – Bodenvorbereitung und Planung:

  • Gartenboden von Unkraut entfernen und gut durchlockern. Nach Möglichkeit Kompost oder Mist untergraben.
  • Der Kompost sollte jetzt umgesetzt werden. Das fördert die optimale Verrottung. Dafür wird der untere Teil des Kompostes nach oben geschichtet.
  • Spätestens jetzt sollte der Gartenplan gemacht werden: Was kommt wohin? Muss ich eine Fruchtfolge beachten? Wieviel Platz brauchen die jeweiligen Pflanzen?
  • Wer möchte kann in einem Gartentagebuch bereits jetzt die ersten Beobachtungen festhalten. Man kann sich bspw. Notizen über die verwendeten Sorten machen, über Aussaat- und Pflanzzeitpunkte, über die Entwicklung der Pflanzen etc. Auch die Aufzeichnung der Sortierung in den Beeten macht Sinn, damit im nächsten Jahr die Fruchtfolge eingehalten werden kann.

Tipp: In einem Frühbeet kann die Saison für einige Pflanzen schon früher beginnen, da sie durch den Schutz unter Folie oder in einem Frühbeetkasten mehr Wärme bekommen als Pflanzen im Freiland. Wichtig ist dann nur, dass das Frühbeet bzw. der Folientunnel desöfteren geöffnet wird, um die Pflanzen regelmäßig zu lüften.

Weitere Infos zum Thema Frühbeet findet ihr hier.

 

Kostenloser Download (PDF)
Gartenkalender mit hilfreichen Tipps und Platz für eure Notizen:
Das Gartenjahr im Nutzgarten

Sandra

Warum es die Grüneliebe gibt? Weil ich mit Leidenschaft in meinem Garten bin und frische, gute Lebensmittel liebe. Meine Erfahrungen und Erlebnisse gebe ich euch auf grüneliebe.de weiter und hoffe euch damit zu inspirieren. Viel Spaß beim Lesen und Stöbern!

Lass mich wissen was du denkst!