Gartenarbeit im August

Gartenparzelle
Gartenparzelle

Kaum zu glauben – es ist schon August! Und die Gartenarbeit im August wird nicht weniger.

Was ist im Hochsommer alles zu tun im Gemüsegarten?

Gartenarbeit im August – ein kleiner Überblick

Die Hochsaison des Gemüsegartens ist in vollem Gange. Jeden Tag kann geerntet werden und die Vielfalt der reifen Früchte macht richtig viel Spaß. Tomaten, Bohnen, Kartoffeln, Zucchini, leckere Kräuter und so vieles mehr. So langsam werden im August aber auch die ersten Reihen frei. Einige Sorten können aber noch für den Herbst und den Winter nachgesät oder gepflanzt werden. Welche das sind erfahrt ihr hier:

>> Welches Gemüse kann man für den Herbst im August säen?

Wenn man in die ersten freien Beete nichts neues nachsäen möchte, können diese bereits für die nächste Saison vorbereitet werden. Schließlich will man auch im nächsten Jahr wieder reichlich ernten! Nach der Saison sind die Böden teilweise ausgelaugt. Insbesondere dort, wo Starkzehrer wie Kohlpflanzen oder Tomaten standen, muss der Boden für die kommende Saison aufbereitet werden. Zur Verbesserung des Bodens können Gründüngungspflanzen gesät werden. Dazu eignen sich bspw. Lupinen, Ölrettich und Senf. Unter Gründüngung versteht man schnell wachsende Pflanzen, die nach dem Verblühen als natürlicher Kompost auf dem Beet verbleiben und später einfach in die Erde eingearbeitet werden. Mehr dazu erfahrt ihr hier:

>> Gründüngung im Gemüsegarten

Pflanzenreste können übrigens wunderbar kompostiert werden. Ein Kompost bringt nährstoffreichen und natürlichen Dünger für die folgenden Jahre. Wie das geht erfahrt ihr hier:

>> Vom lästigen Unkraut zu wertvollem Kompost

Weiterhin muss im Gemüsegarten Unkraut entfernt werden. Auch wenn sich die Beikräuter nur noch an wenigen Stellen zeigen, können sie sehr schnell sehr groß werden. Wichtig ist vor allem, dass Unkraut entfernt wird, bevor es blüht und seine Samen im gesamten Garten verteilt.

In der Sommerhitze benötigen die Pflanzen des Öfteren einen großen Schluck Wasser. Aber gießt nicht zu viel, denn der Gartenboden speichert das Wasser meist besser, als man vermutet. Wie man richtig gießt erfahrt ihr hier:

>> Wie gießt man richtig?

Zur Gartenarbeit im August gehört auch die Bekämpfung oder Eindämmung diverser Pflanzenkrankheiten und Pflanzenschädlinge. Mehltau und Braunfäule entstehen in den feutchwarmen Sommermonaten leider sehr häufig. Ein rechtzeitiges Eingreifen kann das Schlimmste verhindern. Daher regelmäßig die Pflanzen begutachten und betroffene Pflanzenteile sofort entfernen. Mehr zum Thema Mehltau und Braunfäule findet ihr hier:

Ihr seht, es gibt einiges zu tun! Die Gartenarbeit im August wird aber belohnt durch die reichliche und leckere Ernte. Und dafür sucht man doch gerne die Kartoffeln nach Kartoffelkäfern ab oder schleppt die Gießkanne durch den Garten, oder?

Sandra

Warum es die Grüneliebe gibt? Weil ich mit Leidenschaft in meinem Garten bin und frische, gute Lebensmittel liebe. Meine Erfahrungen und Erlebnisse gebe ich euch auf grüneliebe.de weiter und hoffe euch damit zu inspirieren. Viel Spaß beim Lesen und Stöbern!

2 Antworten

  1. Peter F. B. sagt:

    Hallo Sandra,
    einen wirklich wunderschönen und sehr informativen Blog hast du hier!
    Man merkt sofort das du mit voller Leidenschaft am Werk bist.
    Ich lese sehr gerne deine Beiträge mach weiter so 🙂
    Liebe Grüße,
    Peter

Lass mich wissen was du denkst!