Haltbarmachung: Gemüse und Obst dörren

Obst dörren
Obst dörren

Ich erkläre euch heute, warum und wie man Gemüse und Obst dörren kann, um es über längere Zeit haltbar zu machen.

Hobbygärtner kennen das Problem: Im Sommer und Herbst werden alle Gemüse- und Obstsorten im Garten nahezu gleichzeitig erntereif. Wenn die Menge das übersteigt, was man täglich essen kann (und will), müssen Möglichkeiten her, um Gemüse und Obst haltbar zu machen. Eine Methode, um Lebensmittel haltbar zu machen, ist es sie zu trocknen bzw. zu dörren.

Gemüse und Obst dörren – ist das gesund?

Die Lufttrocknung von Lebensmitteln ist eine der ältesten Konservierungsmethoden. Auf feinen Gittern werden Fleisch, Fisch, Gemüse und Obst getrocknet. Durch das Trocknen wird den Lebensmitteln Wasser entzogen, sie werden also dehydriert. Mikroorganismen wie Schimmelpilze können sich nur verbreiten, wenn ein Wassergehalt von mindestens 15 Prozent vorhanden ist. Bei anderen Mikroorganismen ist bereits eine Reduzierung des Wassergehaltes auf unter 35 Prozent ausreichend. Die Dehydrierung wird erreicht, indem man die Lebensmittel bei trockener und warmer Luft dörrt.

Gemüse dörren

Man kann Gemüse und Obst dörren, indem man die jeweiligen Sorten in Stücke oder Scheiben schneidet und entweder an sonnigen Tagen an der Luft, im Backofen oder im Dörrgerät über mehrere Stunden trocknet. Je nach Sorte kann die Trocknungszeit bis zu 24 Stunden dauern. Man muss daher den Energiebedarf berücksichtigen und für sich selbst die richtige Dörrmethode herausfinden.

Vorteile beim Gemüse und Obst dörren

Dadurch, dass den Lebensmitteln nur Wasser entzogen wird, nimmt das Volumen der Gemüse- und Obststücke erheblich ab. Es wird leichter und kleiner und lässt sich dadurch platzsparend verstauen und transportieren. Im Outdoor-Bereich werden gedörrte Lebensmittel daher gerne eingesetzt.

Zudem bleiben Vitamine, Mineralstoffe und die Fasern der Lebensmittel erhalten. In der Industrie werden heutzutage Schnelltrocknungsverfahren eingesetzt und häufig Zusatzstoffe verwendet, wie das Schwefeln bei manchen Obstsorten. Dörrt man zu Hause ohne Zusatzstoffe, hat man gesunde und wertvolle Nahrungsmittel geschaffen, die man über mehrere Monate aufbewahren kann.

Durch die Restfeuchtigkeit in den Lebensmitteln sind sie allerdings nicht unendlich haltbar. Man muss zudem immer wieder kontrollieren, ob sich Schimmelpilze bilden. Gedörrte Lebensmittel müssen luftdicht, trocken und kühl gelagert werden. Es eignen sich Glasbehälter mit metallischem Schraubverschluss für die Lagerung.

 

Sandra

Warum es die Grüneliebe gibt? Weil ich mit Leidenschaft in meinem Garten bin und frische, gute Lebensmittel liebe. Meine Erfahrungen und Erlebnisse gebe ich euch auf grüneliebe.de weiter und hoffe euch damit zu inspirieren. Viel Spaß beim Lesen und Stöbern!

Lass mich wissen was du denkst!