Hundefutter – Die „Spreu vom Weizen trennen“

Getreidefreies Hundefutter

Anzeige

Als Hundehalter ist man gleichzeitig auch immer hauptverantwortlicher Ernährer des Vierbeiners. Doch auf welches Hundefutter sollte man zurückgreifen?

Eine konkrete Empfehlung dazu wird es von unserer Seite nicht geben, da wir uns selbst noch in einer Phase befinden, in der wir herumexperimentieren und uns flächendeckend informieren, welche Art der Fütterung für unseren Hund die beste ist. Einige Aspekte werden jedoch von allen Quellen übereinstimmend bestätigt:

  • Hundefutter soll keinen Zucker enthalten
  • Hundefutter soll kein Getreide oder andere billige Füllstoffe enthalten
  • (Fertiges) Hundefutter soll über einen hohen Anteil von hochwertigem Fleisch verfügen

Bereitet man die Mahlzeiten für seinen Hund selbst zu, ohne auf Fertigfutter zurückzugreifen, hat man über die Inhaltsstoffe natürlich die beste Kontrolle. Entscheidet man sich für BARF, kann man wunderbar auf die Qualität jeder einzelnen Zutat achten. Insbesondere bei (rohem) Fleisch sollte man genauer hinschauen, sich im Vorfeld über Ursprung und Lieferant informieren und bei der Zubereitung sowie Fütterung sämtliche Empfehlungen zu Lagerung, Hygiene, etc. beachten. Verwendet man hingegen z.B. fertiges Trockenfutter, wird dazu geraten, zumindest die drei angegebenen Kriterien zu prüfen. So soll Trockenfutter nicht per se schlecht sein. Es gibt durchaus hochwertiges TroFu mit hohem Fleischanteil und ohne Getreide, welches jedoch auch seinen Preis hat. Dennoch gilt: Nicht alles, was teuer ist, ist auch gut.

Wild born Hundefutter

Wild born: Getreidefreies Trockenfutter für Hunde

Weizen, Zucker & Co haben in Hundefutter nichts zu suchen

Von der Firma Natural Living wurde uns zuletzt ihr getreidefreies Premium-Hundefutter Wild born zum Testen zur Verfügung gestellt. Unserer Meinung nach erfüllt das Futter alle wichtigen Kriterien, die an ein hochwertiges Trockenfutter gestellt werden. Unserem Hund hat es geschmeckt und die „Geschäfte liefen gut und nicht zu häufig“, was für uns immer ein Anzeichen dafür ist, dass keine größeren Mengen unverwertbarer Füllstoffe zugesetzt sind. Unser Hund war in der Zeit, in der wir Wild born fütterten, unverändert agil.

Tipp: Zu jedem erhältlichen Hundefutter gibt es inzwischen zahlreiche Tests und – mitunter viel wichtiger – echte Kundenmeinungen im Netz. Eine ausgiebige Recherche lohnt sich also immer.

 

Vielen Dank an Wild born für das Testfutter.

Sandra

Warum es die Grüneliebe gibt? Weil ich mit Leidenschaft in meinem Gemüsegarten gärtnere und frische, gute Lebensmittel liebe. Meine Erfahrungen und Erlebnisse gebe ich euch auf grüneliebe.de weiter und hoffe euch damit zu inspirieren. Viel Spaß beim Lesen und Stöbern!

4 Antworten

  1. Diana sagt:

    Hi,

    ein kleiner Tipp, vielleicht schaust Du Dir mal das Hundefutter MaxidogVit Rind von Reico an. Da kannst Du auch ein tolles Hundefutter testen 🙂

  2. simona76 sagt:

    Ich bestelle nur Frischfleisch für meine Hunde und gebe ihnen dann noch gekochtes Gemüse, aber ich halte nicht viel davon getreidefreies trocken Hundefutter zu kaufen. Was hältst du von Pansen? LG

    • Sandra sagt:

      Unser Hund liebt Pansen! Ab und zu bekommt sie eine Portion als Leckerbissen. Sie stürzt sich regelrecht darauf 🙂
      Viele Grüße, Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *