Lebensmittel vakuumieren für längere Haltbarkeit

Lebensmittel vakuumieren ist neben dem Einfrieren oder Einmachen eine ideale Möglichkeit für die Haltbarmachung von Gemüse, Obst, Fleisch oder Fisch.

Gemüsegärtner kennen die Problematik. Im Sommer wird so viel geerntet, dass die Menge den täglichen Verbrauch oft weit übersteigt. Das Eisfach ist voll und nicht jedes Obst oder Gemüse will man Einlegen, da durch das Einlegen der Geschmack teilweise stark verändert wird. Eine weitere Möglichkeit der Haltbarmachung: Lebensmittel vakuumieren!

Lebensmittel vakuumieren – was bedeutet das eigentlich?

Beim Vakuumieren wir über eine starke Pumpe im Vakuumiergerät die Luft aus dem Beutel gesaugt. Anschließend wird dieser versiegelt und bleibt damit luftdicht verschlossen. Durch das Entziehen der Luft wird der natürliche Zersetzungsprozess der Lebensmittel durch Mikroorganismen und Enzyme verlangsamt. Vakuumiert man rohe oder kurz blanchierte Lebensmittel, bleiben durch das Vakuumieren die meisten Vitamine sowie Mineral- und Nährstoffe erhalten. Weitere Vorteile: Geschmack und Konsistenz bleiben nahezu unverändert und die Haltbarkeit wird erheblich erhöht.

Je nachdem wie das vakuumierte Lebensmittel aufbewahrt wird, und um welche Art von Lebensmittel es sich handelt, wird die Haltbarkeit bis um das Fünffache erhöht. Beispielsweise ist rohes Gemüse etwa 5 Tage im Kühlschrank haltbar. Durch das Vakuumieren bleibt es bis zu drei Wochen frisch!

Ganz wichtig ist, dass man sauber arbeitet. Lebensmittel dürfen keine faulen Stellen haben und die Hände müssen vorher gründlich gewaschen sein. Auch müssen das Material, wie Besteck oder Vakuumierbeutel, sauber sein.

Lebensmittel vakuumieren – so geht’s

Natürlich benötigt man für das Vakuumieren ein entsprechendes Vakuumiergerät. Diese Geräte gibt es aber schon günstig für den Hausgebrauch zu kaufen. Ich habe das Vakuumiergerät Profi Cook PC-VK 1015 Vakuumierer*, mit dem ich bislang sehr zufrieden bin. Es ist einfach bedienbar und lässt sich platzsparend aufbewahren. Es ist kein Profigerät, aber für das gelegentliche Vakuumieren völlig ausreichend.

Außerdem benötigt man spezielle Vakuumierbeutel, die für das Gerät geeignet sind, das man zu Hause hat. Einfache Gefrierbeutel funktionieren in der Regel nicht oder nur schlecht. Die Kosten für die Beutel halten sich aber im Rahmen. Es gibt auch die Folie auf Rollen, bei welcher man sich die benötigte Beutelgröße einfach selber zuschneiden kann.

Das zu vakuumierende Lebensmittel wird gesäubert, ggf. blanchiert, und sollte möglichst trocken sein. Feuchtigkeit würde beim Aussaugen der Luft mit angesaugt werden und könnte dazu führen, dass der Vakuumierbeutel nicht sauber versiegelt wird. Außerdem müssen faule Stellen an Obst und Gemüse unbedingt entfernt werden.

Tipp: Weiche Lebensmittel, wie bspw. Erdbeeren, sollte man vorab einige Stunden frieren, damit sie durch das Vakuumieren nicht zerquetscht werden.

Den Beutel mit den Lebensmitteln befüllen und mit der Öffnung nach oben in das Vakuumiergerät gerade und ohne Knicke einlegen. Den Vakuumierer schließen und den Vorgang starten. Die Luft wird blitzschnell komplett aus dem Beutel gesaugt und anschließend wird dieser versiegelt. Und schon ist das Lebensmittel fertig vakuumiert!

Sandra

Warum es die Grüneliebe gibt? Weil ich mit Leidenschaft in meinem Garten bin und frische, gute Lebensmittel liebe. Meine Erfahrungen und Erlebnisse gebe ich euch auf grüneliebe.de weiter und hoffe euch damit zu inspirieren. Viel Spaß beim Lesen und Stöbern!

1 Antwort

  1. Frauke sagt:

    Schade dass zu den Haltbarkeitszeiten mit Vakuum nur das Beispiel vom Gemüse im Artikel ist. Ich musste ein bisschen suchen für eine komplette Tabelle wo auch die Angaben für schon gebratenes Fleisch und Wurst drin sind.

    vakuumbeutel-vergleich.de/vakuumierer/haltbarkeitstabelle-vakuumierbeutel

    Die Tabelle ist sonst auch erstaunlich komplett mit den Angaben für eingeschweißte Speisen im Kühl und Gefrierschrank.

Lass mich wissen was du denkst!