Was man beim Einfrieren beachten sollte

Kochzauber im Test
Frische Zutaten

Wenn Reste übrig bleiben oder größere Portionen vorgekocht werden, kann man das Einfrieren zur Haltbarmachung von Lebensmitteln ideal nutzen. Es gibt aber ein paar Dinge, die man beim Einfrieren beachten sollte.

Für Gemüse und Obst ist das Tiefkühlen eine sehr gute Methode, um Vitamine größtenteils zu erhalten. Oft hat Tiefkühlgemüse bzw. -obst mehr Nährstoffe als frisches Obst und Gemüse, das lange Transportwege hinter sich hat oder nicht ideal gelagert wird. Durch das Schockfrosten direkt nach der Ernte behalten Obst und Gemüse am meisten Nährstoffe. Wichtig ist jedoch, dass die Kühlkette bei Lebensmitteln, die man bereits tiefgekühlt einkauft, nicht unterbrochen wird. Im Supermarkt gibt es dafür spezielle Isoliertüten, die übrigens mehrfach verwendbar sind. Die Zeit zwischen dem Einkauf und dem Verstauen in der Gefriertruhe zu Hause sollte möglichst kurz sein. Insbesondere gilt dies im Sommer, wenn die Temperaturen draußen warm sind.

Eigenes Gemüse und Obst einfrieren – so frisch wie möglich

Gemüse und Obst aus dem eigenen Garten sollte so frisch wie möglich eingefroren werden. Am besten also direkt nach der Ernte das Gemüse und das Obst für den Tiefkühler vorbereiten und direkt einfrieren. Dann hält es sich länger und behält seine Nährstoffe. Zum Einfrieren verwendet man Gefrierbeutel oder -dosen, die die kalten Temperaturen gut aushalten und die Tiefkühlkost vor dem Austrocknen und dem Verlust von Aroma schützen.

Wieder einfrieren – das geht!

Übrigens kann man Aufgetautes getrost wieder einfrieren. Es kann sein, dass die Konsistenz etwas leidet, da man einmal Aufgetautes gut durcherhitzen sollte, bevor man es verzehrt.

Für das Auftauen gilt: Gefriergut langsam und schonend auftauen. Am besten lässt man es über Nacht in einem geeigneten Behälter im Kühlschrank stehen. Bevor das aufgetaute Essen gekocht und verzehrt wird: Die Geruchsprobe und das Aussehen sind ein gutes Anzeichen dafür, ob die aufgetauten Lebensmittel noch in Ordnung sind und bedenkenlos gegessen werden können.

Sandra

Warum es die Grüneliebe gibt? Weil ich mit Leidenschaft in meinem Garten bin und frische, gute Lebensmittel liebe. Meine Erfahrungen und Erlebnisse gebe ich euch auf grüneliebe.de weiter und hoffe euch damit zu inspirieren. Viel Spaß beim Lesen und Stöbern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.