Neues vom Feld: Der erste Frost war da

Kurz vor dem Ende der Saison war doch tatsächlich noch der erste Frost da.

Die kleinen Kürbisse sehen richtig glasig aus. Und die Blätter der Kürbispflanzen sowie auch der Tomatillo und Physalis hängen ziemlich lasch herunter.

Da wurde es draußen auf dem Feld wohl doch in den letzten Tagen richtig kalt. So kurz vor dem Ende der Saison ist das aber nicht mehr tragisch. Und diejenigen, die Grünkohl angepflanzt haben, freuen sich bestimmt darüber!

Grünkohl

Bei mir wanderten die letzten Köpfe Rotkohl und Wirsing in den Erntekorb. Die Köpfe sind zwar nicht sehr groß geworden, dafür sind es aber einige und so ergibt auch das eine ganze Menge. Wie sagt man so schön: Auch Kleinvieh macht Mist!

Rotkohl

Die Saison neigt sich endgültig dem Ende

Nach einem guten halben Jahr ist es nun doch soweit – das Feld wird dicht gemacht und die Gemüsegartensaison ist für dieses Jahr so gut wie beendet. Es war meine dritte Saison mit einem Mietgarten und auch in diesem Jahr kann ich wieder sagen: Für mich hat es sich gelohnt. Der Garten ist für mich Balsam für die Seele. Die Luft, die Sonne und die Arbeit tun Körper und Geist gut. Und das Gemüse ist nicht nur lecker und gesund sondern gibt einem auch in der Stadt ein bisschen das Gefühl von Selbstversorgung.

Dabei muss ich an den Anfang der Saison zurückdenken, als ich vom Dom Radio interviewt wurde und nach den Gründen gefragt wurde, warum ich einen Gemüsegarten miete. Mein Statement von damals kann ich ganz klar auch heute bestätigen: „Für mich ist es ganz wichtig aus der Stadt rauszukommen, die Natur zu erleben und die Hände in die Erde zu stecken. Das erdet einen wieder!“ Den gesamten Podcast zum Interview könnt ihr euch hier nochmal anhören: Podcast „Zurück zu den Wurzeln“

Am Montag findet das gemeinsame Abbauen statt. Netze, Stäbe, Gartenzwerge und natürlich auch das übrige Gemüse werden von den Feldern geräumt. Dann heißt es: Goodbye, bis zur nächsten Saison!

Was sonst noch auf dem Feld passiert ist? Lest hier nach in unserer Rubrik Neues vom Feld!

Sandra

Warum es die Grüneliebe gibt? Weil ich mit Leidenschaft in meinem Garten bin und frische, gute Lebensmittel liebe. Meine Erfahrungen und Erlebnisse gebe ich euch auf grüneliebe.de weiter und hoffe euch damit zu inspirieren. Viel Spaß beim Lesen und Stöbern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.