Neues vom Feld: Ein Zaun gegen ungebetene Gäste

Zaun gegen ungebetene Gäste

Ich habe mich von meinen zahlreichen Gartennachbarn anstecken lassen und nun doch einen Zaun gegen ungebetene Gäste aufgebaut.

Bis vor wenigen Tagen habe ich mich noch dagegen gewehrt. Auf keinen Fall kommt bei mir ein Zaun auf das Feld! Nun ja, jetzt habe ich doch einen. Oder besser gesagt: Gleich 2. Warum denn nun der Sinneswandel? Ein Zaun gegen ungebetene Gäste – muss das sein?

Eigentlich nicht, denn Netze und Vlies dürften ausreichen, um Vögel und Kaninchen von den Salatpflanzen & Co. fernzuhalten. Aber so ein Zaun hat auch eine praktische Komponente, die die Gartenarbeit erleichtert. Und genau das möchte ich in diesem Jahr ausprobieren.

Zaun ist vielleicht auch etwas zu viel gesagt. Ich habe keine massiven Holzpfeiler in den Boden gerammt und einen richtigen Zaun errichtet. Vielmehr habe ich die feinmaschigen Kulturschutznetze in ca. 50-60 cm hohe Streifen geschnitten. Dann habe ich Bambusstäbe rund um die zu umzäunenden Gemüsereihen gesteckt und das Netz als ‚Zaun‘ daran rings um das Beet befestigt. Oben drüber – zum Schutz vor Vögeln – kommt ein Vogelnetz. Dieses lässt sich ganz leicht entfernen und wieder auflegen, da es über die Bambusstäben gelegt wird.

Vorteil gegenüber der Netzkonstruktionen vom Vorjahr

Genau da liegt der Vorteil gegenüber meinen Netzkonstruktionen vom Vorjahr: Im letzten Jahr habe ich meine Gemüsereihen geschützt indem ich ebenso Bambusstäbe um die Reihen gesteckt und das Netz bis zum Boden darüber gelegt habe. Das Netz musste dann immer mit Erde oder Steinen beschwert werden, damit kein Tier untendurch kriechen kann. Letztes Jahr haben sich die Tiere sogar durch das Netz durchgebissen!

Jedesmal wenn ich nun an das Gemüse musste, um die Erde zu harken oder das Unkraut zu entfernen, musste das Netz entfernt und später wieder mühselig befestigt werden. Diesen Aufwand erhoffe ich mir durch die neue ‚Zaun gegen ungebetene Gäste‘-Konstruktion’zu ersparen. Wir werden sehen, ob es funktioniert!

 

Was sonst noch auf dem Feld passiert, könnt ihr in unserer Rubrik Neues vom Feld nachlesen!

Sandra

Warum es die Grüneliebe gibt? Weil ich mit Leidenschaft in meinem Garten bin und frische, gute Lebensmittel liebe. Meine Erfahrungen und Erlebnisse gebe ich euch auf grüneliebe.de weiter und hoffe euch damit zu inspirieren. Viel Spaß beim Lesen und Stöbern!

Lass mich wissen was du denkst!