Neues vom Feld: Erntereife Tomaten und Peperoni

Tomatengewächshaus

Ein ganzes Kilogramm erntereife Tomaten konnte ich heute pflücken! Sowohl Strauchtomaten als auch kleine Rispentomaten. Ich frage mich jedoch, wie im Supermarkt ganze Rispen knallroter Tomaten liegen und bei mir die oberen Tomaten an der Rispe intensiv rot gefärbt sind und unten an derselben Rispe sind die Tomaten noch grün. Nun ja, eigentlich frage ich mich das nicht. Denn es ist ja bekannt, dass Tomaten in fast unreifem Zustand, also mit nur leichter Färbung, geerntet werden, da die Tomaten nachreifen. Sie werden also im Karton noch rot und kommen frisch und rot im Supermarkt an. Allerdings haben sie dann leider keine Sonne mehr bekommen, die den Früchten ihren leckeren Geschmack verpasst. Erntereife Tomaten werden bei mir also einzeln gepflückt, da sie bei mir am Strauch bis zur Vollendung reifen sollen. 🙂 Voller Sonne schmecken sie doch am Besten!

Es gab aber nicht nur erntereife Tomaten – auch die erste knallrote Peperoni habe ich gepflückt!

Die Erbsen sind nun zum Großteil verblüht. Da ich aber eine zweite Generation gesät hatte, war es recht aufwendig alte, vertrocknete Sträucher zu entfernen ohne dabei die jungen, noch in Blüte stehenden Erbsen-Pflanzen aus der Erde zu ziehen. Erbsen bilden feine, aber sehr robuste Ranken. Die jungen Pflanzen haben sich fest in den vertrockneten Pflanzen verankert. Aber dennoch konnte ich ein paar Pflanzen ‚retten‘ und hoffe nun auf ein paar neue Schoten, die in den nächsten Wochen daran wachsen.

Auch das Experiment ‚Brokkoli‚ scheint zu funktionieren: Ich habe nur den Brokkoli am Hauptstrunk abgeschnitten, damit sich Seitentriebe mit kleinen Brokkoli-Röschen bilden. Und siehe da – nach ein paar Wochen Geduld wachsen nun mehrere kräftige Seitentriebe an den Brokkoli-Pflanzen heraus. Ob sich daran noch leckere Röschen bilden, wird sich zeigen!

In die frei werdenden Reihen säe ich in den nächsten ein bis zwei Wochen Feldsalat und Spinat. Diese wachsen dann etwas zeitversetzt heran, so dass ich im Herbst über mehrere Wochen frischen Spinat und leckeren Feldsalat ernten kann!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.