Neues vom Feld: Möhren in Sand lagern

Möhren in Sand lagern

Die ersten Bodenfröste sind angekündigt und jetzt heißt es, Gemüse vor dem Frost retten und Möhren in Sand lagern.

Warum ausgerechnet Möhren? Ganz einfach, weil ich meine letzte Reihe Möhren in meinem Gemüsegarten geerntet habe. Auch wenn es das abgeknabberte Grün nicht erahnen ließ, kamen sehr schöne große Möhren zum Vorschein. Und davon eine ganze Menge! Wohin also mit all dem Gemüse? Das Eisfach ist voll und die Menge ist zu groß, um sie in wenigen Tagen zu verspeisen. Also: Möhren in Sand lagern.

Möhren in Sand lagern und damit haltbar machen

Über die Lagerung von Wurzelgemüse in Sand, haben wir bereits berichtet. Das ist eine einfache Methode, wenn man bspw. keine Erdmiete hat. Ich habe einen großen Blumenkübel genommen, der unten einige Luftlöcher hat. Damit der Sand nicht durchrieselt, habe ich ein Stück altes Vlies auf den Topfboden gelegt. Den Kübel habe ich zu einem Drittel mit Sand gefüllt und die grob gesäuberten Möhren so in den Topf gesteckt, wie sie auch normalerweise in der Erde wachsen – also Wurzel nach unten und das Grün nach oben. Vom Grün habe ich den Großteil entfert. Dann habe ich wieder Sand darüber geschüttet, bis nur noch die oberen Enden der Möhren herausgucken. Jetzt muss der Kübel kühl und leicht feucht gelagert werden und so hoffe ich, dass die Möhren lange frisch bleiben!

Möhren in Sand lagern

Kohl von Schnecken und Würmern zerfressen

Einige der letzten Weiß- und Rotkohlköpfe habe ich nun auch geerntet und leider feststellen müssen, dass ein Teil davon von Schnecken und Würmern zerfressen ist. Unter den oberen Blättern sieht man deutliche Spuren und ich muss den Kohl großzügig ausschneiden. Da habe ich wohl etwas zu lange mit der Ernte gewartet! Aber zum Glück sind noch ein paar makellose Exemplare auf dem Feld und so kann es bald frischen Rotkohl geben. Ob ich mich an selbstgemachtes Sauerkraut wage, weiß ich noch nicht. Falls jemand Tipps dafür hat, immer gerne!

Was sonst noch auf dem Feld passiert ist? Lest hier nach in unserer Rubrik Neues vom Feld!

 

Sandra

Warum es die Grüneliebe gibt? Weil ich mit Leidenschaft in meinem Garten bin und frische, gute Lebensmittel liebe. Meine Erfahrungen und Erlebnisse gebe ich euch auf grüneliebe.de weiter und hoffe euch damit zu inspirieren. Viel Spaß beim Lesen und Stöbern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.