Neues vom Feld: November im Gemüsegarten

Gemüsegarten im November

Das Jahr neigt sich dem Ende, die Gartensaison im Mietgarten ebenfalls. Es ist November im Gemüsegarten. Unverkennbar.

Der feuchte Boden wird bereits wieder Grün. Unkraut, Gras und sogar Moos machen sich breit. Dort wo vor einigen Wochen noch saftige Gemüsepflanzen wuchsen, sieht es jetzt ganz schön trist aus. Vertrocknete Pflanzen, abgeerntete Reihen, umgefallene Stäbe und Netze. Zugegeben, das ist für mich die schlimmste Zeit der Gartensaison, denn jetzt ist es gewiss: Es dauert noch etliche Monate, bis das fleißige Gärtnern wieder losgehen kann.

In wenigen Tagen, Ende des Monats, wird der Mietacker dem Boden gleich gemacht. Bis dahin müssen alle Gärtner noch ihre Habseligkeiten entfernen. Gartenzwerge, Ziersteine und Netze werden eingesammelt. Dann wird das Feld komplett umgepflügt und darf sich erholen, bis wir im nächsten Frühjahr wieder mit Spaten, Hacke & Co. loslegen.

Nichtsdestotrotz verbrigt sich in diesem tristen Novembergarten noch das ein oder andere Gemüseschätzchen. Topinambur und Knollenziest wurden weitläufig ausgegraben. Mit einem Spaten hob ich die Erde tief rund um die Pflanzen herum aus und sammelte jede auch noch so kleine Knolle auf. Denn jede im Boden vergessene Knolle wird im Frühjahr wieder austreiben. Daher ist gründliches Buddeln eine reine Notwendigkeit, will man nicht wild wachsende Topinambur- oder Knollenziespflanzen im Garten haben. Ich habe mein bestes gegeben…

November im Gemüsegarten – ein paar Impressionen

November im Gemüsegarten

Verblühte Artischocke

Garten im November

 

Was sonst noch auf dem Feld passiert, könnt ihr in unserer Rubrik Neues vom Feld nachlesen!

 

Sandra

Warum es die Grüneliebe gibt? Weil ich mit Leidenschaft in meinem Garten bin und frische, gute Lebensmittel liebe. Meine Erfahrungen und Erlebnisse gebe ich euch auf grüneliebe.de weiter und hoffe euch damit zu inspirieren. Viel Spaß beim Lesen und Stöbern!

Lass mich wissen was du denkst!