Neues vom Feld: Reihenmarkierungen – was wächst denn wo?

Reihenmarkierungen

Wie zu Beginn jeder Saison ist die gesamte Parzelle nur blanker Acker und die Reihenmarkierungen fehlen noch.

In den ersten Tagen nach der Eröffnung werden die Reihen mit kleinen Schildchen markiert, sodass man ungefähr weiß, wo sich die Saatreihen befinden und vor allem, was dort wachsen soll.

Die ersten grünen Keimblätter wachsen nun durch die Erde und mit etwas geübtem Auge kann man bereits erkennen, wo Rukola, Radieschen, Rote Bete und Spinat wachsen. Die Reihenmarkierungen fangen nun an Sinn zu machen und es wird langsam erkennbar, was in welcher Reihe gesät wurde. Da ich, wie fast jedes Jahr, die ein oder andere Änderung vornehme, habe ich nun auch meine Reihenmarkierungen mit kleinen Schildchen vorgenommen. So laufe ich nicht Gefahr, eine Saatreihe platt zu trampeln, so lange dort noch keine Keimlinge durch den Erdboden schauen. Einige Sorten brauchen länger für die Keimung als andere. So dauert es bspw. bei Petersilie recht lange, bis sich etwas erkennen lässt. Auch Zuckermais, Möhren und Zwiebeln verstecken sich noch, wohingegen sich die schnell wachsenden Sorten wie Radieschen und Spinat bereits gut erkennen lassen.

Reihenmarkierung

Radieschen keimen

Bauwagen Gartenwerkzeuge

In diesem Jahr sind (standardmäßig) folgende Sorten gesät und gepflanzt:

  • Zuckermais
  • Rote Bete
  • Mangold
  • Zuckererbsen
  • Buschbohnen
  • Lauch
  • Kopfsalat
  • Knollensellerie
  • Rot- und Spitzkohl
  • Kohlrabi weiß und rot
  • Kartoffeln
  • Spinat
  • Feldsalat
  • Radieschen
  • Rukola
  • Möhren
  • Zwiebeln
  • Zucchini
  • Kürbis

Kulturschutznetz zum Schutz vor Vögeln und Kaninchen

Unter dem feinen Netz wachsen Kohlrabi, Rot- und Spitzkohl, Lauch und Sellerie gut an. Kaninchen und Vögel haben bisher keine Chance, durch die feinen Maschen zu kommen. Nur meine Rote Bete, die ich als vorgezogene Jungpflanzen gesetzt habe, sind bereits sehr stark angeknabbert. Sie wachsen nicht unter dem Kultuschutznetz und sind damit leichte Beute für die kleinen Feldbewohner.

Viele der Parzellen sind bereits wieder von Zäunen umgeben und mit Vlies oder engmaschigen Netzen bedeckt. Die gröberen Schutznetze sind in diesem Jahr aufgrund des Vogelschutzes untersagt worden. Ich habe mich daher entschieden in diesem Jahr nur mit dem aufliegenden Kulturschutznetz zu arbeiten und will mal sehen, welchen Schaden Vögel, Kaninchen & Co. tatsächlich anrichten. Wird meine Ernte erheblich geringer ausfallen? Wir werden es sehen!

Kulturschutznetze

Kartoffelkäfer

 

Was sonst noch auf dem Feld passiert, könnt ihr in unserer Rubrik Neues vom Feld nachlesen!

Sandra

Warum es die Grüneliebe gibt? Weil ich mit Leidenschaft in meinem Garten bin und frische, gute Lebensmittel liebe. Meine Erfahrungen und Erlebnisse gebe ich euch auf grüneliebe.de weiter und hoffe euch damit zu inspirieren. Viel Spaß beim Lesen und Stöbern!

2 Antworten

  1. Susanne L. sagt:

    Hei Sandra,
    ich fuchse mich auch gerade in das Gärtnerleben hinein. Und durchs Surfen im Netz habe ich schon einige nette Ideen gefunden. Ich ziehe die „langsamen“ Möhrchen in einer kleinen Tüte mit feuchtem Sand vor. Wenn die ersten Keimlinge zu sehen sind, dann geht es ab ins Beet. Dann noch ein paar Radieschensaamen mit in die Saatrillen und schon kann man ratzfatz erkennen, wo man besser nicht hintritt.
    Liebeste Grüße
    Susanne

    • Sandra sagt:

      Liebe Susanne,
      das ist eine sehr gute Idee! Ich wünsche dir ganz viel Erfolg und viel Spaß beim Gärtnern 🙂
      Viele Grüße, Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.