Neues vom Feld: Schnecken und Kaninchen im Garten

Nacktschnecke beim Versuch, den Salat zu erreichen ...

Das feuchte Wetter zieht Schnecken in Massen auf das Feld und auch einige Kaninchen im Garten sind fleißig auf der Nahrungssuche!

Wie froh bin ich doch, dass ich bei meinem letzten Besuch auf dem Acker ein neues Netz über den Reihen mit Möhren und Zwiebeln gespannt habe. Zuvor reichte das Netz nicht bis zur letzten Reihe Zwiebeln und schwupps waren sie alle angeknabbert. Es sah in etwa so aus, als ob man beim Frisör einen Kurzhaarschnitt geordert hätte! Jetzt, da das Netz die Reihen schützt, haben auch die Kaninchen in meinem Garten (hoffentlich) keine Chance mehr. Überall auf dem Feld sieht man halb abgeknabberte Kohlrabi. Warum sind sie denn nur zur Hälfte abgefressen? Also liebe Kaninchen, das ist ja schon ein bisschen unverschämt. Wir teilen ja ‚gerne‘, aber dann lasst uns doch auch noch etwas übrig. Halbe Kohlrabi sind nicht so unser Ding – aber wie wäre es denn, wenn ihr einen Kohlrabi ganz auffresst und den daneben einfach uns überlasst??

Genug von den Kaninchen im Garten … reden wir mal über die Schnecken!

Meine ersten Salate sind den Nacktschnecken zum Opfer gefallen. Sie sind ja schon sehr geschickt: Von außen sieht der Salat noch gut aus. Wenn man näher hinsieht, sitzt dort eine Nacktschnecke und dort noch ein. Dann nimmt man den Salat in die Hand und … es ist nichts mehr da außer den äußeren Blättern. Zum Vorschein kommen 6-8 Nacktschnecken, die den schönen Kopfsalat von innen heraus komplett gefressen haben.

Trotz Schnecken und Kaninchen im Garten wächst das meiste Gemüse super!

Die kleineren Verluste durch Schnecken und Kaninchen im Garten kann man gut verkraften, vor allem wenn der Erntekorb immer voller wird. Beim letzten mal hab ich euch von den Kürbissen, Tomaten, Gurken & Co. berichtet. Es wächst aber noch so viel anderes: Bohnen und Erbsen wachsen jetzt unaufhörlich und wandern fast jedes Mal in den Erntekorb; Rote Bete ist fast soweit, um aus der Erde gezogen zu werden; die ersten wilden Kartoffeln (die, die als ‚Unkraut‘ zwischen den Reihen gewachsen sind, können aus der Erde; Petersilie und Dill werden gepflückt genauso wie Mangold, der noch immer prächtig wächst. Und jetzt kann man auch fast jedes Mal eine köstliche Zucchini mit nach Hause nehmen!

Was sonst noch auf dem Feld passiert ist? Lest hier nach in unserer Rubrik Neues vom Feld!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.