Neues vom Feld: Zucchini und Kürbis kommen ins Freiland

Kürbis Jungpflanze

Das große freie Beet in der Mitte meines Feldes ist nun auch bepflanzt: Zucchini und Kürbis kommen ins Freiland

Meine liebe Gartenfreundin Berna hat zahlreiche Kürbis- und Zucchinipflanzen vorgezogen und auch mich damit versorgt. So konnte ich nun die vorgezogenen Pflänzchen in das noch freie Beet pflanzen. Durch die Trockenheit der letzten Tage war die Erde allerdings sehr hart und dicht. Daher hieß es erstmal: Erde harken und die festen, großen Erdklumpen zerkleinern. Ganz schön mühselig, denn Zucchini und Kürbis bekommen ca. 3 x 2 m Platz. Die Pflanzen werden in die Erde gesetzt und gut angegossen, damit sich die Erde um den Wurzelbereich herum gut verdichtet. Das fördert das Wachstum der Wurzeln und die Pflanzen können sich kräftig entwickeln. Etwa 1 x 1 m Platz bekommt jede Pflanze – oder auch ein bisschen weniger, denn ich fürchte ich habe doch mehr als sechs Pflanzen im Kürbis- und Zucchinibeet. Mal abwarten – vielleicht muss die ein oder andere später noch umgesetzt werden.

Zucchini und Kürbis kommen ins Freiland – Vlies zum Schutz

Die ersten Tage bekommen die Jungpflanzen noch einen Schutz aus Vlies, denn das Klima auf dem freien Feld ist etwas rauher als im Garten oder auf dem geschützten Balkon. Damit sich die Pflanzen akklimatisieren können und sich voll und ganz auf das Anwachsen im Boden konzentrieren, soll das Vlies für etwas Wärme und Schutz vor Wind, Sonne und Regen sorgen. Sobald sie sich gut entwickeln und die Temperaturen wärmer und stabiler werden, kommt das Vlies herunter.

 

Was sonst noch auf dem Feld passiert, könnt ihr in unserer Rubrik Neues vom Feld nachlesen!

 

Sandra

Warum es die Grüneliebe gibt? Weil ich mit Leidenschaft in meinem Garten bin und frische, gute Lebensmittel liebe. Meine Erfahrungen und Erlebnisse gebe ich euch auf grüneliebe.de weiter und hoffe euch damit zu inspirieren. Viel Spaß beim Lesen und Stöbern!

Lass mich wissen was du denkst!