Sommerblumen vorziehen auf der Fensterbank

Sommerblumen vorziehen auf der Fensterbank

Löwenmaul, Ringelblume, Vergissmeinnicht und andere Sommerblumen vorziehen, damit sie bereits im Mai blühen.

Bis die Freilandsaison im Garten losgehen kann, dauert es noch eine ganze Weile. Die Samen von Sommerblumen benötigen eine bestimmte Temperatur, um zu keimen. Daher ist die Aussaat von Sommerblumen erst ab Ende März / Anfang April möglich.

Will man sich aber schon früher im Jahr über die Blütenpracht freuen, kann man die Natur ein bisschen austricken: Ab Mitte bis Ende Februar die Sommerblumen vorziehen auf der Fensterbank.

Einjährige Sommerblumen vorziehen – so geht’s

Für die Aussaat werden Anzuchttöpfe oder flache Schalen benötigt. Es können auch Tontöpfe oder andere Pflanzgefäße verwendet werden. Als Substrat wird optimalerweise Anzuchterde verwendet, da diese weitestgehend keimfrei ist, sodass die zarten Sämlinge keinen Pilzbefall bekommen. Man kann aber auch ganz normale Pflanzenerde verwenden. Wer auf Nummer sicher gehen will, sterilisiert die Erde im Backofen für min. 30 Minuten bei 100°C. Gut auskühlen lassen! Die Erde sollte etwa Zimmertemperatur haben.

Die Erde wird nun locker in die Anzuchttöpfe- oder schalen gefüllt und leicht angedrückt. Bevor die Samen daraufkommen, die Erde anfeuchten. Verteilt sie locker, sie sollten möglichst nicht aufeinanderliegen, damit jedes Saatkorn genug Platz hat, um zu wachsen. Man kann auch mehrere unterschiedliche Pflanzensamen in ein Anzuchttöpfchen geben, sodass später im Garten bunte Mischungen entstehen. Die Samen nun mit etwas Erde bedecken und mit einer Sprühflasche noch einmal befeuchten.

Bei diesen frühen Anzuchten ist es wichtig, dass die Samen und später die Keimlinge nicht austrocknen. Daher ist es ratsam sie mit Plastikfolie oder dem Deckel eines Zimmergewächshauses abzudecken. Somit bildet sich ein Mikroklima mit ausreichend hoher Luftfeuchtigkeit.

Sommerblumen vorziehen

Sommerblumen vorziehen – hell, aber nicht sonnig

Ganz wichtig für ein gutes Wachstum ist der Standort. Die Anzuchtschalen müssen möglichst hell stehen, d.h. sie benötigen einen Platz an welchem das Tageslicht von morgens bis abends gut einfällt. Direkte Sonne muss aber vermieden werden, damit die Sämlinge nicht verbrennen. Die Abdeckung immer wieder abnehmen, damit die Luft darunter zirkulieren kann.

Jetzt heißt es abwarten … Bereits nach wenigen Tagen werden sich die ersten grünen Spitzen zeigen. Es macht richtig Spaß den kleinen Pflänzchen beim Wachsen zuzusehen. Ich habe das bereits jetzt mit meinen Blumen-Seedballs gemacht und es ist toll zu beobachten, wie die kleinen Keimlinge durch die Erde kommen. Das Wachstum kann man richtig mitverfolgen. Sie stehen an einem sehr hellen aber nicht zu sonnigen Fenster und sind bereits nach wenigen Tagen kräftig angewachsen.

Ab April oder Mai können dann die vorgezogenen Pflanzen in den Garten gesetzt werden. Gewöhnt sie vorab über mehrere Tage an das Klima im Freien – sowohl an schwankende Tag- und Nachttemperaturen als auch an direkte Sonne.

Sommerblumen im Februar vorziehen

 

Meine Empfehlung: BLUMEN-SEEDBALLS von MISS GREENBALL
Sommerblumen in handgerollten Seedballs gibt es bei mir im Shop: MISS GREENBALL
Seedball keimend by Miss Greenball

  • Essbare Blüten – Mehr als 15 bunte Sorten, deren Blüten alle essbar sind.
  • Vogelhochzeit – Mehr als 10 Blumensorten, Wuchshöhe 60 – 200 cm
  • Schmetterlingstanz – Mehr als 30 Blumensorten, Wuchshöhe 40 – 80 cm
  • Blütenmeer – Mehr als 15 Blumensorten, Wuchshöhe 25 – 40 cm

 

Sandra

Warum es die Grüneliebe gibt? Weil ich mit Leidenschaft in meinem Gemüsegarten gärtnere und frische, gute Lebensmittel liebe. Meine Erfahrungen und Erlebnisse gebe ich euch auf grüneliebe.de weiter und hoffe euch damit zu inspirieren. Viel Spaß beim Lesen und Stöbern!

2 Antworten

  1. Manfred Rettinghaus sagt:

    Die Idee mit dem Sterilisieren gefällt mir, ob das auch mit eigener Komposterde geht? Um sie dann als Aussaaterde zu verwenden, meine ich?

    • Sandra sagt:

      Hallo Manfred,

      ja das geht auf jeden Fall. Ich habe das selbst schon gemacht – riecht nur etwas streng in der Küche 🙂 Am besten lässt du die Ofentür ein Stück auf, damit die feuchte Luft verdampfen kann. Die Schicht auf dem Backblech im Ofen sollte nicht dicker sein als 3-4 cm. Du kannst aber auch zwischendurch „umrühren“, falls du mehr auf einmal sterilisieren willst.

      Viele Grüße
      Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *