Vorgezogene Tomaten kommen ins Freiland – Lohnt sich die frühe Anzucht?

Tomaten kommen ins Freiland

Meine Tomaten habe ich in diesem Jahr schon früh vorgezogen. Bereits im Februar mit Kunstlicht im Zimmergewächshaus ging es los mit den ersten Aussaaten.

Ob sich das wirklich gelohnt hat? Das will ich heute mal unter die Lupe nehmen.

Vielleicht erinnert ihr euch noch an meinen Beitrag im Februar, in welchem ich euch darüber berichtet habe, dass ich in diesem Jahr mal einen Versuch starten werde, die Tomaten schon ziemlich früh vorzuziehen. Da die Tage im Februar bekanntlich noch sehr kühl und vor allem dunkel und kurz sind, musste ich mir mit Kunstlicht und einem Zimmergewächshaus, indem ich die Temperatur gut regeln konnte, nachhelfen. Es hat wirklich viel Spaß gemacht bereits so früh im Jahr mit dem Gärtnern loszulegen. Neugierig habe ich jeden Morgen geguckt wie es meinem kleinen Zöglingen geht. Sie haben sich prima entwickelt und ich konnte sie sogar schon recht früh auf dem Balkon setzen, um sie für das Freiland abzuhärten.

Tomatenblüten

Von der Anzucht bis zur Jungpflanze

Seit der Aussaat sind jetzt etwa dreieinhalb Monate vergangen. Für Gemüsepflanzen ist das eine ziemlich lange Zeit. Und genau das sieht man auch. Die Pflanzen sind ziemlich groß geworden und haben schon zahlreiche Blütenansätze. Allerdings muss ich auch feststellen, dass sie nun ganz ganz dringend ins Beet müssen. Nach dem Pikieren kamen sie in etwas größere Töpfe mit nährstoffreicher Erde. Die Töpfe sind jetzt aber absolut nicht mehr ausreichend für Ihre stattliche Größe. Die Pflanzen brauchen nun wesentlich mehr Nährstoffe und sie haben auch einen sehr hohen Wasserbedarf.

Zum Vergleich seht ihr auf dem Bild zwei Tomaten die ich zeitgleich vorgezogen habe. Eine Tomate habe ich bereits seit kurzem in einen größeren Topf umgesetzt und sie mit frischer, nährstoffreicher Erde versorgt. Die andere Tomatenpflanze ist zwar groß, was auch an der Sorte liegt, aber das Blattwerk ist viel zu schwach. Blütenansätze haben dafür beide Tomaten schon.

Tomatenanzucht ab Februar lohnt sich das

Tomaten kommen ins Freiland

Ab Mitte Mai beginnt offiziell die Freilandsaison. Dann sind die Eisheiligen vorbei und alle Pflanzen, die bis dahin noch im Haus warten mussten, können endlich ins Freiland gepflanzt werden. Und genau darauf haben meine Tomaten sehnlichst gewartet. Die unteren, schon etwas verwelkten Blätter, entferne ich und setze die Tomaten etwas tiefer in den Boden. So bekommen sie mehr Stabilität und es können am Haupttrieb Seitenwurzeln wachsen. Den Boden habe ich vorher gelockert und mit Kompost aufbereitet. Aus den schon zahlreichen Blüten werden nun hoffentlich in Kürze die ersten Tomaten wachsen. Die ersten Fruchtansätze zeigen sich bereits.

Tomate Fruchtansatz

Lohnt sich frühes Vorziehen?

Mein Fazit also für das frühe Vorziehen: Wenn man kein Gewächshaus hat, ist es etwas schwierig die Tomaten bis zum Auspflanzen im Freiland ausreichend zu versorgen. Nach etwa acht Wochen sollten sie bereits ausgepflanzt werden und dafür ist eine Anzucht ab März vollkommen ausreichend. Allerdings werde ich wahrscheinlich jetzt schon früher ernten können als bei einer späteren Anzucht. Es ist also meiner Ansicht nach genau an der Grenze gewesen. Ich glaube im nächsten Jahr wähle ich die goldene Mitte. Ende Februar wird es dann wohl wieder heißen: Lasset die Tomatenanzucht beginnen!

Tomaten kommen ins Freiland - Lohnt sich die frühe Anzucht

 

Lust auf Gartenpost?
Einmal im Monat verschicke ich meinen GRÜNELIEBE NEWSLETTER mit dem Neuesten vom Blog und meinen Gartentipps für den jeweiligen Monat.
Datenschutz

Sandra

Warum es die Grüneliebe gibt? Weil ich mit Leidenschaft in meinem Garten bin und frische, gute Lebensmittel liebe. Meine Erfahrungen und Erlebnisse gebe ich euch auf grüneliebe.de weiter und hoffe euch damit zu inspirieren. Viel Spaß beim Lesen und Stöbern!

6 Antworten

  1. Anne Schwarz sagt:

    Super schauen deine Tomaten aus! :)

    Ich habe meine vorgezogenen Tomaten diese Woche auch ins Gewächshaus gesetzt – allerdings sind sie noch nicht annähernd so groß wie deine. Obwohl ich sie bei mir im Arbeitszimmer direkt unter dem Dachfenster zu stehen hatte, war es ihnen hier vermutlich doch zu dunkel… schauen wir mal, ob sie das noch aufholen.

    Liebe Grüße
    Anne

    • Sandra sagt:

      Liebe Anne,
      im Gewächshaus erholen sie sich bestimmt schnell und machen einen Wachstumsschub bei viel Sonne und Wärme. Du wirst sehen, das geht schneller als du denkst! Ich wünsch dir jetzt schon eine gute Ernte!!
      Viele Grüße, Sandra

  2. Antje sagt:

    Ich habe meine vorgezogenen Tomaten am Montag auch raus auf den Balkon in größere Töpfe gesetzt. Seitdem haben sie noch einmal einen großen Wachstumsschub bekommen und die ersten Blüten sind auch schon dran. Ich freue mich, wenn ich die ersten Tomaten ernten kann.
    Viele Grüße, Antje

  3. Uschi sagt:

    Ich habe Ende März meine Tomaten in 12 Sorten im kalten Gewächshaus ausgesät.
    Bis Ende April waren die Sämlinge alle mickrig!
    Sobald es draussen etwas wärmer wurde,sind die Pflanzen super gewachsen.
    Nach Pikieren in grössere Töpfe habe ich habe ich meine Tomaten alle ins Freiland gesetzt.
    20 schöne Pflanzen habe ich an Freunde verschenkt.
    Nach der hoffentlich reichen Tomatenernte werde ich wieder berichten.
    Liebe Gartengrüsse Uschi

    • Sandra sagt:

      Das klingt gut, liebe Uschi. Was so ein bisschen Sonne und Wärme ausmachen kann! Ich bin gespannt auf deinen Bericht. Bleiben die Tomaten bei dir im Gewächshaus in Töpfen?
      Liebe Grüße
      Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.