Weihnachtliches Bananenbrot mit Zimt und Rumrosinen

Bananenbrot mit Zimt und Rumrosinen

Was duftet es herrlich dieses frisch gebackene Bananenbrot. Ist etwa schon Weihnachtszeit?

Da hab ich mal wieder zu viele Bananen gekauft. Geht es euch auch ab und zu so? Man kauft diese herrlich gelb leuchtenden Bananen, die aber noch unreif sind und daher im Obstkorb noch ein paar Tage reifen müssen. Und schwupps sind sie braun und weich. So schmecken sie auch nicht mehr so richtig. Der Zeitraum zwischen unreif – lecker – überreif ist manchmal so blitzschnell vorbei. Aber zum Glück gibt es für überreife Bananen köstliche Alternativen: Wie wäre es mit einem Bananenmilchshake oder einem saftigen Bananenbrot? Diesmal gibt es bei mir Bananenbrot und zwar ein richtig leckeres, denn es steckt Weihnachten darin!

Bananenbrot mit Zimt und Rumrosinen Rezept

Rezept: Bananenbrot mit Zimt und Rumrosinen

Das braucht ihr:

  • 3 reife Bananen
  • 300 g Dinkelmehl
  • 50 g brauner Zucker
  • 1 Ei
  • 1 Pkg Backpulver
  • 4 EL Öl
  • 1/2 TL Salz
  • 1/2 TL Zimt
  • 50 g Rumrosinen

Uns so geht’s

Die Rosinen habe ich in Rum eingelegt. Lasst ihnen mindestens 24 Stunden lang Zeit, um sich richtig schön vollzusaugen. Dann sind sie ganz weich, haben ein herrliches Aroma und verleihen dem Gebäck eine angenehme Saftigkeit.

Die Bananen schälen und in einer Rührschüssel mit einer Gabel zerdrücken. Alle Zutaten, bis auf die Rosinen, mit in die Schüssel geben und mit dem Rührgerät zu einem gleichmäßigen Teig verrühren. Zuletzt die Rosinen unterheben.

In eine gefettete Kastenform oder wenn ihr mögt in Muffinformen den Teig füllen. Streut noch etwas braunen Zucker darüber, das gibt einen herrlichen Crunch, der nach Karamell schmeckt. Das Bananenbrot im vorgeheizten Backofen bei 175°C etwa 30 Minuten lang backen. Nach dem Backen den Kuchen etwas abkühlen lassen und dann aus den Backformen nehmen.

Mein Banananenbrot hat diesmal übrigens die Form von kleinen Kuchen bekommen. Man kann es aber auch in der Kastenform zubereiten und es dann tatsächlich wie Brot aufschneiden. Ich esse es aber eigentlich lieber wie Kuchen, weil es mir für Brot zu weich und süß ist. Das kann aber jeder so handhaben, wie er das möchte.

Herrlich dieser Duft! Jetzt mache ich es mir mit einer Tasse Kaffee und einem Stück weihnachtlichen Bananenbrot mit Zimt und Rumrosinen auf dem Sofa gemütlich. Und was macht ihr so an einem grauen Herbsttag?

Weihnachtliches Bananenbrot mit Zimt und Rumrosinen

Sandra

Warum es die Grüneliebe gibt? Weil ich mit Leidenschaft in meinem Garten bin und frische, gute Lebensmittel liebe. Meine Erfahrungen und Erlebnisse gebe ich euch auf grüneliebe.de weiter und hoffe euch damit zu inspirieren. Viel Spaß beim Lesen und Stöbern!

Lass mich wissen was du denkst!