Borretsch Blüten und Blätter – Geschmack wie frische Gurken!

Borretsch Blüten

Der Geschmack von Borretsch Blüten und Blättern ist einfach unverkennbar.

Die haarigen Blätter sind zugegeben etwas störend. Wenn sich aber der Geschmack von frischen grünen Gurken breit macht, verzaubern die Borretsch Blüten sowie die Blätter sofort. Nicht umsonst wird er auch als Gurkenkraut bezeichnet. Liebhaber von eingelegten Gurken kennen Borretsch vermutlich gut, denn er wird gerne als Würzkraut für das pikante Einlegen von Gurken verwendet. Ansonsten ist Borretsch bei uns ein eher selten verwendetes Kraut und das obwohl er wild auf zahlreichen Wiesen und an Wegesrändern wächst. Die blauen Blüten sind unverkennbar.

Ursprünglich kommt das Kraut aus dem Mittelmeerraum. Die Pflanzen werden etwa 70-80 cm hoch. Die Blätter und Stengel sind mit borstigen Haaren überzogen und wirken sehr grob. Von Juni bis September öffnen sich die Blütenstände mit zahlreichen leuchtend blauen Blüten. Sie sind zunächst rosa und verfärben sich dann blau, sobald sie sich öffnen.

Borretsch Pflanze

Borretsch Blüten und Blätter: Nicht nur lecker – auch gesund!

Der Geschmack ist wirklich unverkennbar und wird diejenigen, die Borretsch bisher eher weniger Beachtung geschenkt haben, von dem Kraut überzeugen – sofern man Gurken mag. Aber nicht nur geschmacklich ist Borretsch überzeugend. Die Blätter und Blüten enthalten ätherische Öle, Mineralstoffe und Vitamin C. Zudem enthalten sie Saponine, die dafür sorgen, dass schädliches Cholesterin nicht vom Körper aufgenommen werden kann.

Aus den Samen, die sich in den Blüten bilden, wird wertvolles Öl gewonnen. Borretschöl ist besonders gegen entzündliche Hauterkrankungen wirkungsvoll, da es Linolsäure und Gamma-Linolensäure enthält. Sowohl innerlich angewendet als Nahrungsmittel wie auch äußerlich in Form von Cremes oder Salben wirkt es entzündungshemmend, juckreizlindernd und fördert zudem die Immunabwehr.

Borretsch Blüten sind essbar und dekorativ

Besonders die Blüten des Würzkrauts eignen sich hervorragend, um Salaten oder anderen Gerichten eine besondere Note zu verleihen – kulinarisch und dekorativ! Probiert die Blüten auch mal zu süßen Desserts oder in erfrischenden Getränken aus.

Mein Sommertipp: Ein Glas Mineralwasser, eine Scheibe Gurke, 1-2 Borretschblüten und ein Eiswürfel – himmlisch erfrischend und ein echter Hingucker!

 

Tipp: Ihr wollt Borretsch selber auf dem Balkon oder im Garten anbauen? Borretsch ist sowohl in den Seedballs ‘Essbare Blüten’ als auch in der Mischung ‘Grüne Sauce’ von Miss Greenball enthalten.

Miss Greenball Seedballs

 

Mehr über essbare Blüten:
Essbare Blüten – die Kapuzinerkresse
Schnittlauchblüten – die essbaren Schönheiten

Das könnte Dich auch interessieren …

3 Antworten

  1. Chris sagt:

    Vielen Dank für die Infos. Besonders die, zum Borretsch, den ich aus meiner Kindheit kenne, haben mich interessiert.

  2. Esther Fleck sagt:

    Ähm, ich wäre vorsichtig mit Borretsch…… der ist nämlich giftig……
    Borretsch ist zwar essbar, enthält jedoch so genannte Pyrrolizidinalalkaloide ähnlich wie andere Raubblattgewächse unter anderen wie Beinwell und Natternkopf. Diese Alkaloide sind in zu hohen Dosen giftig bzw. wirken sich schädlich auf die Leber aus. Zudem wird ihnen nachgesagt, sie seien krebserregend.

    Die Alkaloide sind vor allem in den Stängeln, Blättern und Blüten des Borretschs enthalten. Sie fungieren als Schutz vor Fraßfeinden. In den Samen kommt dieser Stoff nicht vor. Daher ist das Borretschöl nicht gefährlich.
    Borretsch sollte sparsam verwendet werden. Auf gar keinen Fall sollten Sie Borretsch in großen Mengen beispielsweise getrocknet in Smoothies, Saucen und Co geben. Ebenfalls ist vom Entsaften abzuraten. Selbst beim Kochen werden die Alkaloide nicht zerstört.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.