Zu den wichtigsten Gartenaufgaben im Herbst gehört es, Knoblauch zu stecken.

Knoblauch stecken im Herbst

Die besten Monate dafür sind von September bis November, auf jeden Fall vor dem ersten Frost. Für mich ein absolutes Muss, denn wir lieben Knoblauch in der Küche und sein Duft hält zudem Blattläuse im Beet fern.

Warum im Herbst Knoblauch stecken?

Im Herbst gesteckte Knoblauchzehen überwintern im Beet und können als Knolle ab Juni im Folgejahr geerntet werden. Die einzelnen Zehen werden mit der spitzen Seite nach oben etwa 2-4 cm tief in lockere Erde gesteckt. Dickere Zehen etwas tiefer setzen als kleinere. Über die kalten Monate können die Zehen Wurzeln bilden und Kraft sammeln für das kommende Jahr. Denn dann bildet sich eine dicke Knolle mit hoffentlich vielen Zehen. Das ist natürlich etwas abhängig von der Sorte.

Kann Knoblauch auch im Frühling gesteckt werden?

Ja, das ist auch möglich. Die Knollen werden dann aber in der Regel nicht so groß, wie im Herbst gesteckter Knoblauch. Wenn man aber den Zeitpunkt verpasst hat, ist das auf jeden Fall noch gut möglich.

Welchen Knoblauch verwendet man?

Oft werde ich gefragt, ob man ganz normalen Knoblauch aus dem Supermarkt nehmen kann. Im Grunde ist das mögIich, sofern der Supermarktknoblauch frisch genug ist. Aber das sollte er ohnehin sein, damit er gut schmeckt  Ich hatte schonmal Zehen, die nicht wachsen wollten. Daher mein Tipp: Lieber ein paar Zehen mehr stecken, um mögliche Verluste auszugleichen.

Knoblauch gegen Blattläuse

Im Gartencenter oder im Handel gibt es speziellen Pflanzknoblauch zu kaufen. Das hat den Vorteil, dass man sich die Sorten aussuchen kann und die Zehen vermutlich besser keimen.

Sortenempfehlungen für Pflanzknoblauch:
  • Germidour: Beliebte Knoblauchsorte aus Südfrankreich. Für die kurzzeitige Lagerung gut geeignet.
  • Thermidrôme: Weißer Knoblauch mit violetter Äderung. Gut als Herbstknoblauch geeignet, da er sehr frosthart ist.
  • Messidor: Weißer Knoblauch aus Frankreich stammend. Würzig mit wenig Schärfe. Guter Herbstknoblauch.
  • Elefantenknoblauch: Bildet sehr dicke Knollen und das Grün wird wirklich groß. Daher ist mehr Platz im Beet notwendig. Die dicken Zehen 5-10 cm tief einpflanzen. Milder im Geschmack als normaler Küchenknoblauch.
Gute und schlechte Beetnachbarn

Ein toller Nebeneffekt von Knoblauch im Garten ist seine Wirkung gegen Blattläuse. Deswegen ist auch eine Kombination von Erdbeeren und Knoblauch bestens geeignet. Der Duft hält die kleinen Plagegeister fern.

Gute Beetnachbarn: Knoblauch verträgt sich im Beet sehr gut mit Gurken, Himbeeren, Möhren, Rote Bete und Tomaten.

Schlechte Beetnachbarn: Nicht so gut verträgt sich Knoblauch hingegen mit Erbsen, Kohl und Stangenbohnen.

Knoblauch stecken im Herbst
Autor

Warum es die Grüneliebe gibt? Weil ich mit Leidenschaft in meinem Garten bin und frische, gute Lebensmittel liebe. Meine Erfahrungen und Erlebnisse gebe ich euch auf grüneliebe.de weiter und hoffe euch damit zu inspirieren. Viel Spaß beim Lesen und Stöbern!

Kommentar schreiben

Pin It