Gartenarbeit im September – der Sommer endet langsam

// Enthält Werbung für eigene Produkte //

Tomatenblüten abschneiden im Spätsommer | Pflanzenpflege

Der Sommer neigt sich bereits dem Ende entgegen, doch es gibt noch viel zu tun: Die Gartenarbeit im September.

Immer mehr Beete werden frei, da sie abgeerntet sind. Im Gemüsegarten kann zwar noch reichlich geerntet werden, aber die Nachsaaten für die diesjährige Ernte sind fast schon beendet.

Einige Herbst- und Wintersalate sowie Kräuter kann man aber immer noch säen. Feldsalat, Spinat und Radieschen können auch im September noch in die Erde gebracht werden!

Was kann man im September im Gemüsegarten noch säen?

Diese Sorten können auch jetzt noch ausgesät und bereits wenige Wochen später geerntet werden:

  • Asia-Salat
  • Feldsalat
  • Hirschhornwegerich
  • Gartenkresse
  • Radieschen
  • Rukola
  • Sauerampfer
  • Spinat
  • Winterportulak

Gemüsegarten auf den Herbst vorbereiten

Habt ihr schon die neuen Triebe an euren Gemüsepflanzen abgeschnitten? Wenn nicht wird es Zeit, denn viele Früchte, die gerade erst im Ansatz zu erkennen sind, reifen in dieser Saison – im Freiland – nicht mehr aus. Deswegen werden neue Blütenansätze von Tomaten, Paprika, Physalis und Aubergine abgeschnitten. So kann die Pflanze die Kraft in die bereits vorhandenen Früchte stecken.

Auch bei Kürbispflanzen können die Triebe eingekürzt werden, sofern Mehltau die Pflanzen nicht ohnehin schon sehr geschwächt hat. Die nahezu reifen Kürbisse können aber trotz Mehltau getrost im Beet liegen gelassen werden, bis sie ausgereift sind und der Stiel abgetrocknet ist.

Die Früchte an Zucchinipflanzen wachsen schnell, daher lässt man sie einfach so lange wachsen, bis der erste Frost ihnen den Rest gibt.

Vorsicht! Wenn Zucchini bitter schmecken ...

Mein Tipp
Bei meinem Seedball-Label MISS GREENBALL gibt es spezielle Herbsorten, die ihr im August und September pflanzen könnt. Die Vitaminbombe setzt sich zusammen aus Asia-Salat (Red Giant), Hirschhornwegerich, Rukola, Sauerampfer und Spinat.

Seedballs VitaminbombeUnd übrigens: die Seedballs gibt es auch einzeln zu kaufen: Deine individuelle Mischung – Einzelsorten zum selber Mixen!

Böden vorbereiten mit Gründüngung

Nach der Saison im Gemüsegarten sind die Böden ausgelaugt. Starkzehrer wie Kohlpflanzen oder Tomaten haben dem Boden viele Nährstoffe entzogen. Der Boden sollte also jetzt schon für die kommende Saison vorbereitet werden. Zur Verbesserung des Bodens werden Gründüngungspflanzen gesät. Geeignet sind bspw. Lupinen, Bienenweide und Senf. Für die Gründüngung verwendet man schnell wachsende Pflanzen, welche nach dem Verblühen als natürlicher Kompost auf dem Beet verbleiben. Später werden die Pflanzenreste einfach in die Erde eingearbeitet. Mehr dazu erfahrt ihr hier:

>> Gründüngung im Gemüsegarten

Pflanzenreste kompostieren

Weiterhin könnt ihr Pflanzenreste von abgeernteten Gemüsebeeten kompostieren. Das hat den Vorteil, dass ihr nährstoffreichen und natürlichen Dünger für die folgenden Jahre erschafft. Wie das geht erfahrt ihr hier:

>> Vom lästigen Unkraut zu wertvollem Kompost

Lagerplätze schaffen, um Gemüse zu lagern

Zur Gartenarbeit im September gehört auch, Lagerplätze für Wintergemüse zu schaffen. Ein dunkler und kühler Keller ist ideal für die Lagerung von Gemüse. In Holzkisten und Steintöpfen, in Sand oder Papier eingeschlagen, lassen sich viele Sorten über mehrere Monate lagern. Bei der Lagerung muss man darauf achten, dass jede Sorte für sich getrennt aufbewahrt wird und dass das Gemüse keine faulen oder angeschlagenen Stellen hat. Gelagert werden können bspw. Kohl, Kartoffeln, Zwiebeln oder Wurzelgemüse wie Möhren.

Gartenarbeit im September - Was kann man im September säen?

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.