Kohlfliege – natürlich bekämpfen

Wintergemüse

Woran erkennt man die Kohlfliege und was kann man gegen den Schädling unternehmen?

Wenn sich die Kohlpflanzen nicht richtig entwickeln, wenn sie kaum wachsen wollen und sich bläulich verfärben, hat man wohl einen Befall von Kohlfliegen an den Pflanzen. Im späteren Stadium wird der Kohl zerfressen, da sich die Schädlinge durch die Pflanzen fressen und regelrechte Gänge in Blättern und Röschen zurücklassen.

Die Kohlfliege sieht eigentlich sehr unscheinbar aus. Sie ähnelt der Stubenfliege, die immer wieder nervend und summend in der Wohnung um einen herum schwirrt.

Der Schädling legt seine Eier am Wurzelhals von Kohlpflanzen ab. Das passiert bereits früh in der Gartensaison, ab etwa Mitte April. Zum Leidwesen der Hobbygärtner kann eine Kohlfliege bis zu drei Generationen pro Jahr hervorbringen und damit die gesamte Gemüsesaison über die Pflanzen zerstören.

Aus den Eiern, die am Wurzelhals abgelegt wurden, entwickeln sich die Larven der Kohlfliege. Diese fressen sich durch die Wurzeln der Pflanze und verhindern damit das Wachstum und die Entwicklung der Gemüsesorten. Die erste Generation richtet den Schaden unterirdisch an, die zweite und dritte Generation im Jahr befällt vor allem den oberirdischen Teil der Kohlpflanzen.

Was kann man gegen die Kohlfliege machen?

Die beste Möglichkeit, die Pflanzen vor einem Befall durch Kohlfliegen zu schützen, ist bereits bei der Bepflanzung zu Beginn der Saison: Kulturschutznetze mit sehr feinmaschigem Gewebe verhindern, dass die Fliegen an die Pflanzen kommen. Das Kulturschutznetz* muss dazu rings um die Beete eingegraben werden, damit keine Lücken entstehen, durch welche die Fliegen durchschlüpfen könnten. Die Schutznetze sind zudem wirkungsvoll gegen andere Schädlinge wie Kaninchen, Vögel oder Schnecken.

Die Kulturschutznetze sollten möglichst bis zur Ernte auf den Pflanzen bleiben. Die Pflanzen bekommen durch die feinmaschigen Löcher genügend Luft, Licht und Wasser und können sich weiter prima entwickeln.

Tipp: Bevor man die Jungpflanzen ins Beet setzt kann man etwas Holzasche in das Pflanzloch geben. Das soll gegen die gefräßigen Larven wirken!

Wenn die Kohlfliege bereits da ist – gibt es natürliche Bekämpfungsmittel?

Wenn der Befall bereits zu stark ist, kann man leider nicht mehr viel gegen den Schaden durch die Kohlfliege ausrichten.

Als natürliches Bekämpfungsmittel kann die Mischkultur funktionieren. Tomatenpflanzen, Sellerie und Borretsch strömen einen bestimmten Duft aus, der die Kohlfliegen vertreiben soll. Viele Pflanzen haben natürliche Mechanismen, um sich ihre Schädlinge gegenseitig vom Hals zu halten. Schaut mal in unsere Übersicht “Wer verträgt sich mit wem”.

Zudem sollte man die Kohlpflanzen anhäufeln, also den Wurzelhals mit Erde bedecken. Man kann Holzasche zwischen die Pflanzen streuen und stark duftende Kräuter als Mulchschicht auf die Erde legen.

Im frühen Stadium kann ein sogenannter Kohl-Kragen um die Pflanze gelegt werden. Auf dem Rand des Kragens legen die Fliegen ihre Eier ab. Die Eier vertrocknen dann in der Sonne.

Auf chemische Mittel sollte man im Gemüsegarten komplett verzichten, da man das Gemüse schließlich essen möchte.

Lust auf Gartenpost?
Einmal im Monat verschicke ich meinen GRÜNELIEBE NEWSLETTER mit dem Neuesten vom Blog und meinen Gartentipps für den jeweiligen Monat.
Datenschutz

Sandra

Warum es die Grüneliebe gibt? Weil ich mit Leidenschaft in meinem Garten bin und frische, gute Lebensmittel liebe. Meine Erfahrungen und Erlebnisse gebe ich euch auf grüneliebe.de weiter und hoffe euch damit zu inspirieren. Viel Spaß beim Lesen und Stöbern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.