Selbstgemachte Gemüsebrühe | Rezepte aus dem Garten

Selbstgemachte Gemüsebrühe mit frischem Gemüse aus dem Garten

Der ganze Geschmack des Gemüsegartens in einer selbstgemachten Gemüsebrühe – so lecker und so einfach.

Ganz ohne Geschmacksverstärker, mit nur so viel Salz wie notwendig und mit wenigen Zutaten ist eine selbstgemachte Gemüsebrühe eigentlich ein Muss für jeden Gartenbesitzer. Gerade im Herbst wird eine Menge Gemüse gleichzeitig erntereif. Bevor der erste Frost kommt werden ohnehin die meisten Sorten abgeerntet. Beste Voraussetzung also für ein bisschen Schnibbel- und Dörrarbeit in der Küche.

So lecker – selbstgemachte Gemüsebrühe in verschiedenen Varianten

Was kommt denn eigentlich in so eine Gemüsebrühe rein? Am besten all das, was ohnehin im Gemüsegarten wächst: Möhren, Sellerie, Zwiebeln, Petersilie, Pastinake, … Ich glaube, da hat jeder sein ganz eigenes Rezept.

Mein persönlicher Tipp: Bereitet verschiedene Varianten zu.

Eine Basic-Variante für alle möglichen Suppen und Saucen ist natürlich Pflicht. Bei mir kommen da Möhren, Stangensellerie mit Blattgrün, Knoblauch, Petersilie und Lauch rein. Etwas Salz darf auch nicht fehlen, aber nicht zu viel. Ich würze die Suppe lieber nach, als den intensiven Kräutergeschmack zu übersalzen.

Selbstgemachte Gemüsebrühe mit frischem Gemüse aus dem Garten

Dann könnt ihr eine Variante für Wildgerichte oder für die typischen Winterschmankerl wie Gänsebraten & Co. zubereiten. Da gehört neben den Basic-Zutaten unbedingt Küchenlorbeer, etwas Muskatnuss und getrocknete Waldpilze dazu.

Für den etwas asiatisch angehauchten Geschmack sind Koriander und Ingwer ein absolutes Muss.

Wie wird die Gemüsebrühe zubereitet?

Die Zutaten könnt ihr euch, wie gesagt, so zusammenstellen, wie sie für euch Sinn machen. Sowohl geschmacklich als auch nach Verfügbarkeit. Gemüse und Kräuter werden in kleine Stücke oder Scheiben geschnitten und im Dörrautomaten schonend getrocknet. Alternativ kann man das Gemüse auch im Backofen bei max. 50°C trocknen. Das dauert, je nach Art, etwa 12-14 Stunden. Danach kommt das Gemüse zusammen mit etwas Salz und Pfeffer in einen Mixer und wird zu einem feinen Pulver gemixt.

Gemüse dörren für Gemüsebrühe

Ganz wichtig: Nach dem Mixen das Brühpulver unbedingt nochmal für ca. 2 Stunden auf einem Backblech im Ofen bei max. 50°C trocknen und anschließend gut auskühlen lassen. Erst dann in saubere Gefäße füllen und luftdicht verschließen. Es darf möglichst keine Feuchtigkeit mehr vorhanden sein, damit die Gemüsebrühe nicht schimmelt. Das Pulver hält sich ziemlich lange – sofern es nicht alsbald aufgebraucht wird.

Der Duft ist einfach toll. Ganz pur und nach frischem Gemüse riecht es. Eine tolle Basis für köstliche Suppen und Saucen. Und übrigens ist selbstgemachte Gemüsebrühe in einem hübschen Glas mit handbeschriebenem Etikett auch ein schönes Geschenk für eure Liebsten!

Selbstgemachte Gemüsebrühe mit frischem Gemüse aus dem Garten

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.