Nachdem ich bereits über die Verbesserung des U-Wertes durch Noppenfolie im Gewächshaus berichtet habe, geht es im zweiten Teil um die Gewächshausheizung.

Überwinterung Gewächshausheizung Stromfesser oder Pflanzenfresser

Ein kleiner Hinweis: Das hier ist weder eine Kaufempfehlung noch ein Vergleich der unterschiedlichen Systeme. Es ist ein Erfahrungsbericht, der euch bei der Entscheidung weiterhelfen soll, ob auch ihr euer Gewächshaus mit einer Heizung durch den Winter bringt.

Gewächshausheizung – Das ist der Plan

In diesem Jahr habe ich geplant, meine nicht frostharten Kübelpflanzen sowie einige Physalis- und Chilipflanzen im Gewächshaus durch den Winter zu bringen. Dafür habe ich zunächst das Gewächshaus mit Noppenfolie von innen verkleidet, um den Wärmeverlust zu verringern. Warum und wieso lest ihr im Beitrag “Überwinterung: Gewächshaus mit Noppenfolie auskleiden | Teil 1”.

Nun gehe ich noch einen Schritt weiter und installiere eine Gewächshausheizung. Denn mein Glasgewächshaus mit offenem Gartenboden hat trotz Noppenfolie einen entsprechenden Wärmebedarf, wenn die Pflanzen frostfrei überwintert werden sollen. Im Gewächshaus sollen 5°C möglichst nicht unterschritten werden. Chiliexperten werden nun sicher sagen, 5°C sind viel zu wenig für die Überwinterung der wärmeliebenden Pflanzen. Aber der Versuch ist es wert und mir geht es im Wesentlichen auch um die Überwinterung von nicht winterharten Kräutern wie Zitronengras oder Strauchbasilikum, Zitruspflanzen, Maracuja & Co. Außerdem will ich im Winter einige Pflanzen anbauen und vorziehen, wie Wintersalate, Lauchzwiebeln, Winterportulak etc.

Gewächshausheizung – Stromfresser oder Pflanzenretter?

Die erste Überlegung ist, welche Gewächshausheizung angeschafft werden soll. Neben einfachen Frostwächtern gibt es diese Kategorien:

Ich habe mich für eine Elektroheizung entschieden. Ja, trotz der aktuell hohen Energiepreise.

Gas habe ich ausgeschlossen, weil das zwar in den Unterhaltskosten sehr viel geringer ist, aber man muss regelmäßig (bei meinem Wärmebedarf schätzungsweise alle 7-10 Tage) die Gaskartusche austauschen. D.h. also alle 7-10 Tage geht es zum Baumarkt. die Spritkosten sollte man also auch nicht vernachlässigen.

Solarheizungen sind in der Anschaffung noch recht teuer und ob das im Winter so gut funktioniert, kann ich derzeit noch nicht beurteilen.

Paraffin und Petroleum sind für die Größe meines Gewächshauses laut meiner Recherchen nicht ausreichend.

Also blieb die Elektroheizung. Ich habe mich für das Modell Carinae von Vitavia entschieden. Sie kann wahlweise mit bis zu 1.500 Watt oder 3.000 Watt laufen und der Lüfter kann (im Sommer) separat ohne Heizung betrieben werden. Die Temperatur ist stufenlos einstellbar, wobei keine Anzeige dran ist. Man muss sich also ein bisschen herantasten, welche Temperatur bei welcher Einstellung erreicht wird.

Nach den ersten Wochen bin ich sehr zufrieden mit dem Gerät, allerdings muss ich sagen, dass der Verbrauch doch sehr hoch ist. Das geht auf Dauer ganz schön ins Geld! Ich nutze ein Energiekostenmessgerät, durch welches ich kontrollieren kann, wie hoch der Verbrauch ist. Im Dauerbetrieb läuft der Lüfter laut Hersteller bei 15 Watt und die Heizung springt nur an, wenn die eingestellte Temperatur (bei mir ca. 5°C) unterschritten wird.

Eine pauschale Auskunft über die Kosten kann ich euch leider nicht geben, da die Verhältnisse absolut vom Gewächshaus (Größe sowie Glas, Doppel- oder Dreifachstegplatten), der Bauweise (Fundament oder offener Boden) und vor allem der Lage (Minusgrade) abhängig sind. Zu viele Variablen also, die es zu berücksichtigen gilt.

Überwinterung Gewächshausheizung Stromfesser oder Pflanzenfresser

Gewächshausheizung – Mein vorläufiges Fazit

Meinen Pflanzen geht es gut, richtig gut. Und im Gewächshaus herrscht ein angenehmes Klima. Aber es kostet jeden Monat Geld. Schätzungsweise werden das 30-70 Euro sein. Wenn der Winter richtig knackig kalt wird, kann das auch noch mehr werden. Ob ich es den ganzen Winter ‘durchhalte’ oder die Pflanzen doch noch in den Keller oder die Garage umziehe, kann ich aktuell noch nicht sagen. Die Heizung habe ich nun seit November und bisher hatten wir nur wenige Tage unter Null Grad.

Eine Gewächshausheizung würde ich vor allem dann empfehlen, wenn man recht viele Pflanzen überwintern möchte, für die woanders kein Platz ist und die euch so wichtig und teuer sind, dass sie unebedingt den Winter überstehen sollen. Es ist eine Kostenfrage, das steht fest. Und das muss jeder für sich entscheiden, wie viel es einem Wert ist, seine geliebten Pflänzchen zu schützen.

Überwinterung Gewächshausheizung Stromfesser oder Pflanzenfresser

Die Links in diesem Beitrag sind Partnerlinks. Wenn darüber eingekauft wird, erhalte ich eine kleine Provision. Für euch ist das aber selbstverständlich mit keinerlei Kosten oder anderweitigen Verpflichtungen verbunden. Durch solche Provisionen unterstützt ihr lediglich die Arbeit an meinem Blog.

Autor

Warum es die Grüneliebe gibt? Weil ich mit Leidenschaft in meinem Garten bin und frische, gute Lebensmittel liebe. Meine Erfahrungen und Erlebnisse gebe ich euch auf grüneliebe.de weiter und hoffe euch damit zu inspirieren. Viel Spaß beim Lesen und Stöbern!

ommentare

  1. Hey Sandra,
    schöner Beitrag! Ich versuche ebenfalls das Gewächshaus auf 6-7 Grad im Winter zu halten um die Kakteen optimal zu überwintern. Die Folie bringt wirklich einiges und aufgrund der Luftfeuchtigkeit ist es auch sinnvoll den Lüftermodus durchlaufen zu lassen. Ich hatte im letzten Jahr (kalter Winter im Jan/Feb) mit dem Voltcraft SEM600 den Energieverbrauch gemessen. Fazit bei mir: ca. 70-100€ pro Monat. Ein härterer Winter kann also schonmal 400€ kosten :)
    VG
    Torsten

    • Sandra Antworten

      Hallo Torsten,
      vielen Dank für deinen Input. Solche Erfahrungswerte sind wirklich goldwert, danke dir!
      Viele Grüße
      Sandra

  2. Hallo Sandra,
    mit großem Interesse habe ich diesen Post gelesen, denn ich überlege auch schon länger, ob oder ob nicht…eine Heizmöglichkeit für mein kleines Gewächshaus…?!? Es ist zwar recht klein (meines Wissens, das 2.kleinste, begehbare auf dem Markt) aber dennoch, es bringt viel…und mit einer Wintertemperatur im Plus-Bereich wäre es ein weiterer Gewinn…Ich muss mich einfach weiter umschauen u n d dann meinen Mann davon überzeugen…Du hast mir mit Deinem Post wieder einige neue Überlegungen an Hand gegeben – danke dafür!
    …und weiterhin viel ERfolg mit dem wohl schönsten Hobby der Welt!
    Alles Liebe
    Heidi

    • Sandra Antworten

      Der Vorteil deines kleinen Gewächshauses ist, dass du viel weniger Energie benötigst, um es zu beheizen oder zumindest frostfrei zu halten. Freut mich sehr, wenn ich dir mit meinem Beitrag ein wenig weiterhelfen konnte :D
      Liebe Grüße, Sandra

Kommentar schreiben

Pin It