Kandierter Ingwer selbstgemacht – wohltuende Leckerei

Scharf, süß und wohltuend – kandierter Ingwer ist eine verführerische Süßigkeit und lässt sich ganz einfach selber machen.

Rezept Kandierter Ingwer

Im Herbst habe ich fast immer Ingwer zu Hause. Nicht nur, dass er als Gewürz vielen Gerichten ein besonderes Aroma verleiht, er ist besonders in der nasskalten Saison ein gesundes und leckeres Mittel gegen Halsschmerzen und Übelkeit (bspw. nach einem reichhaltigen (Vor-)Weihnachtsessen). Außerdem soll Ingwer nach zu viel Alkoholgenuss gegen die negativen Auswirkungen am nächsten Morgen wirken – also keine Katerstimmung mehr durch Ingwer.

Als Süßigkeit habe ich Ingwer jetzt ganz neu für mich entdeckt. Zugegeben, der Zucker, um den Ingwer zu kandieren, macht die Leckerei nicht gerade rundum gesund. Aber wenn ihr den kandierten Ingwer selber mal ausprobiert habt, wisst ihr, dass man davon lange nicht so viel naschen kann wie von einer Tüte Gummibärchen oder einer Tafel Schokolade. 2 bis 3 Stückchen reichen vollkommen aus, um den Heißhunger auf Süßes zu stillen – denn die kleinen Ingwerstückchen sind ganz schön scharf!

Kandierter Ingwer – ganz einfach selbst gemacht!

Das Rezept habe ich aus dem Buch Superfood aus dem Garten, welches ich euch auf meinem Blog bereits vorgestellt habe. Um Ingwer zu kandieren benötigt man lediglich Ingwer, Zucker und Wasser.

Ingwer kandiert Rezept

Die Ingwerknolle wird geschält, in gleich große Stückchen oder Scheiben geschnitten und in einen Topf gegeben. Mit Wasser auffüllen, sodass der Ingwer mindestens bedeckt ist. Das Ganze nun zum Kochen bringen und weitere 60 Minuten bei geringer Temperatur weiter köcheln, bis die Stückchen weich sind.

Den Ingwer nach der Kochzeit abgießen. Das Wasser aber nicht wegschütten, das kann man als Tee trinken. Vorsicht aber, es ist verdammt scharf, lieber also mit heißem Wasser etwas verdünnen.

Ingwer abwiegen und mit der gleichen Menge Zucker wieder zurück in den Topf geben. Einen kleinen Schluck Wasser dazu, umrühren und noch einmal zum Kochen bringen. Temperatur herunterdrehen und so lange köcheln, bis das Wasser verdampft ist und sich die Ingwerstückchen trocken anfühlen. Dabei immer wieder umrühren, damit nichts am Topfboden festbrennt.

Tipp: Ich hatte etwas zu viel Wasser verwendet, sodass das Köcheln nochmal gut 15-20 Minuten dauerte, bis die kandierten Stückchen trocken wurden. Wenn euch das auch passiert, könnt ihr etwas von dem entstandenen Zuckersirup abschöpfen und zu dem vorherigen Ingwersud geben.

Den kandierten Ingwer nun abkühlen lassen und dann noch einmal in etwas Zucker (oder Puderzucker) wälzen. Jetzt könnt ihr eure Leckerei probieren. Alles was nicht gleich vernascht wird, wird in einem luftdichten Gefäß aufbewahrt. Lasst ihr den Ingwer offen liegen, verflüssigt sich nach einigen Stunden der Zucker wieder und die Süßgikeit wird zu einer ziemlich klebrigen Angelegenheit.

Kandierter Ingwer selbstgemacht

Kandierter Ingwer gut bei Halsschmerzen

Ich trinke sehr gerne Ingwertee bei Halsschmerzen, da er eine entzündungshemmende Wirkung hat und sehr wohltuend und wärmend ist. Als kandierter Ingwer ist er jetzt mein Halsbonbon für die kalte Jahreszeit. Ganz schön scharf und wirklich lecker!

Das Rezept stammt aus dem Buch

Wolfgang Funke
Superfood aus dem Garten
Heimische und exotische Arten selbst anbauen
96 Seiten, 56 Farbfotos, BLV Verlag

 

Sandra

Warum es die Grüneliebe gibt? Weil ich mit Leidenschaft in meinem Garten bin und frische, gute Lebensmittel liebe. Meine Erfahrungen und Erlebnisse gebe ich euch auf grüneliebe.de weiter und hoffe euch damit zu inspirieren. Viel Spaß beim Lesen und Stöbern!

9 Antworten

  1. Hallo,
    danke für diese tolle Anleitung. Auf diese Idee wäre ich selbst gar nicht gekommen, aber mit deiner Anleitung kriege selbst ich das hin. Danke dafür!

  2. Dagmar sagt:

    Vielen Dank für so eine tolle Idee. Werde unbedingt ausprobieren!

  3. Andreas sagt:

    Hey =)
    Super tolle Idee, auf die muss man selber erst mal kommen. Werde ich das Wochenende wohl selber mal ausprobieren , mit der ausführlichen Anleitung, sollte dies ja kein Problem mehr sein.

    Beste Grüße
    Andreas

  4. Ohja das müssen wir ausprobieren. Wir liiiiiieeeben Ingwer! Und haben immer eine große Knolle daheim. Am Wochenende steht sowieso Ingwersirup auf dem Plan, da gibts wohl auch noch eine große Portion kandierten Ingwer. Danke für das Rezept.
    Liebe Grüße aus dem Schwabenländle, Eva

  5. Ernst sagt:

    Hi,
    hatte mich exakt an die Angaben gehalten. Heraus kam die seit langem grösste Panne meiner Küchengeschichte. Kandierter, steinharter Ingwer, mehr steinharte Lutschbonbonklumpen als wie Ingwerstückchen. Den kompletten steinharten Zucker im Topf und an den Utensilien nicht eingerechnet. Eine ziemliche Sauerei und der Ingwer, na ja, eher ungeniessbar, es sei denn, man möchte auf steinharten Ingwerbonbons lutschen.
    Was da nun falsch gelaufen ist, würde mich schon interessieren, denn auf dem Bild unter der Anleitung sehen die Ingwerstückchen zumindes gänzlich anders aus, als mein Endprodukt.
    Schade um die Zeit, den Aufwand und den feinen Ingwer.

    • Sandra sagt:

      Lieber Ernst,
      das ist aber wirklich schade. Tja, was da schief gelaufen ist kann ich leider auch nicht sagen. War vielleicht zu viel Hitze im Spiel? Das ist ja sehr ärgerlich.
      Den harten Zucker im Topf kann man übrigens mit heißem Wasser sehr gut lösen, wenn er sehr hartnäckig ist, einfach kurz aufkochen lassen.
      Viele Grüße
      Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.