Nützling Marienkäfer – von der Larve zum schönen Käfer

Nützling Marienkäfer

Marienkäfer gehören mit zu den beliebtesten Käfern – sowohl bei Kindern als auch bei Gärtnern, denn der Nützling Marienkäfer ist ein echter Vielfraß!

Bis zu 40.000 Blattläuse und Spinnmilben kann ein Marienkäfer Zeit seines Lebens verspeisen. Da ein Marienkäfer in der Regel ein bis zwei Jahre alt wird, ist das auf den Tag umgerechnet eine ganze Menge! Und genau deswegen ist der Nützling Marienkäfer auch so beliebt bei Gärtnern und Landwirten.

Marienkäfer werden bei ihrem Beutezug häufig von Ameisen angegriffen. Denn Ameisen fressen auch gerne Blattläuse. Sie beschützen allerdings “ihre” Läuse, um immer wieder Nachschub zum Fressen zu bekommen und vertreiben daher die Marienkäfer gerne. Ameisen sind die Bewacher von Läusen und daher leider nicht so nützlich wie Marienkäfer!

Die Larven des Marienkäfers

An einer Marienkäferlarve erkennt man noch nicht wirklich, was für ein hübscher kleiner Käfer da mal entsteht! Die Larve ist länglich und bei unseren heimischen Marienkäfern bläulich mit gelben und schwarzen Flecken. Wenn ihr also solche Larven im Garten entdeckt, bitte nicht zertreten – das werden mal hübsche Nützlinge!
MarienkäferlarveDamit aus der Larve ein Marienkäfer wird, braucht es etwa 30-60 Tage. Bis sie sich verpuppen, häuten sich Marienkäferlarven drei- bis viermal. Wenn sie ausgewachsen sind kleben sie sich mit einem Sekret an einem Blatt oder Zweig fest und verpuppen sich. Sie häuten sich dann ein weiteres Mal. Dann dauert es noch etwa sechs bis neun Tage, bis der Marienkäfer schlüpft.

In Deutschland kommt am häufigsten der rote Marienkäfer mit sieben schwarzen Punkten vor. Rund 4.000 Arten gibt es weltweit in Europa, Asien, Nordafrika und Nordamerika. Der Marienkäfer kann je nach Art rot, gelb oder schwarz und mit jeweils andersfarbigen Punkten geschmückt sein.

Gezielter Einsatz mit dem Nützling Marienkäfer

Durch seinen Heißhunger auf Läuse hat man sich den Marienkäfer als biologisches Schädlingsbekämpfungsmittel zu Nutze gemacht. In der Landwirtschaft wird er gezielt eingesetzt, um den Läusebefall zu beseitigen.

Übrigens gelten die rot-schwarzen Käfer auch als Glücksbringer! Da er für den Menschen völlig ungefährlich ist, ist der Marienkäfer auch bei Kindern sehr beliebt und man lässt die kleinen Tierchen auch gerne mal auf der Hand krabbeln.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.