Tomatentarte mit knsuprigem Mürbeteig ohne Ei

War das lecker! Warum bin ich da nicht schon längst draufgekommen? Eine Tarte mit knusprigem Teig, dem Duft von frischen Kräutern und der Süße von reifen Tomaten. Nachmachen dringend empfohlen!

Die vielen Tomaten sind ein wahrer Genuss. Mit dem größten Teil meiner Ernte mache ich meine geliebte Passata die Pomodoro. Einfach weil ich die Menge frisch kaum verzehren kann. Aber natürlich wird auch ein großer Teil frisch vernascht. Die kleinen Cocktailtomaten am liebsten frisch vom Strauch und die größeren als Salat, auf Burger oder belegten Broten und eben jetzt auf der Tomatentarte.

Würzig knusprige Tomatentarte

Den besonderen Kick bekommt die Tomatentarte durch frische Kräuter im Teig und einer Honig-Senfmarinade zwischen Tarteboden und Tomaten. Da könnte man sich fast reinsetzen!

Ihr benötigt (für eine kleine Tarte, ᴓ 22 cm*):

  • 200 g Mehl
  • 100 g Butter
  • 50 ml eiskaltes Wasser
  • ½ TL Salz
  • 2 EL gehackte Kräuter (Thymian und franz. Estragon)
  • 2-3 reife Tomaten
  • 1 Knoblauchzehe
  • Pfeffer
  • 1 EL Honig
  • 1 EL Senf
  • Olivenöl

So geht‘s

Mehl, Salz und die Hälfte der Kräuter vermischen. Auf einer glatten Arbeitsfläche mit der kalten Butter vermischen. Nach und nach das Wasser dazugeben. Nicht zu lange kneten, damit die Butter nicht warm wird. Teig abdecken und ca. 30 Minuten kaltstellen.

Den Teig in Tarteform* ausrollen. Die Form mit etwas Olivenöl einstreichen und den Teig reinlegen. Der Rand sollte 1-2 cm hoch sein. Erneut 30 Minuten kaltstellen.

In der Zwischenzeit Tomaten waschen und in dünne Scheiben schneiden. Knoblauch fein hacken. Honig und Senf verrühren.

Den Teig mit einer Gabel einstechen und im vorgeheizten Backofen (180°C Umluft) 10 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen, abkühlen lassen.

Mit einem Pinsel* die Honig-Senf-Sauce auf dem Teig verstreichen. Mit Knoblauch und Tomatenscheiben belegen. Kräuter, Pfeffer, die restliche Honig-Senf-Sauce und etwas Olivenöl darüber verteilen.

30 Minuten bei 180°C (Umluft) im Ofen backen und anschließend direkt genießen!

Grüneliebes Küchentipp

Ihr könnte, sofern ihr mehrere Tarteformen und Platz im Ofen habt, auch gleich mehrere Tomatentartes vorbereiten und diese dann einfrieren. So kann man sich den Sommergenuss auch noch ein zweites oder drittes Mal schmecken lassen. Die Zutatenmenge wird dann einfach entsprechend erhöht.

Rezeptidee Tomatentarte mit Mürbeteig ohne Ei

Die Links mit * sind Partnerlinks. Wenn darüber eingekauft wird, erhalte ich eine kleine Provision. Für euch ist das aber selbstverständlich mit keinerlei Kosten oder anderweitigen Verpflichtungen verbunden. Durch solche Provisionen unterstützt ihr lediglich die Arbeit an meinem Blog.

Autor

Ich bin Sandra und für mich ist ein Leben ohne (Gemüse-)Garten unvorstellbar. Mein Garten ist Ruhepol, Rückzugsort und gleichzeitig Inspirationsquelle für meinen Gartenblog GRÜNELIEBE, auf dem ich bereits seit 2012 Tipps, Wissen und Erfahrung rund um den Garten teile. 📚Ernte gut, alles gut | Keine Zeit zu gärtnern 🌿@grueneliebemissgreenball @missgreenball 🏆Goldener Blogger 'Hobby' '23 | IG Garden GHBA '22 | Dt.GBP 3.Platz Gartenblog '21

Kommentar schreiben