Eine Feuerstelle bauen im Garten mit einfachen Mitteln | DIY

Feuerstelle bauen im Garten

Wenn man am Wochenende morgens von der Sonne wachgekitzelt wird und plötzlich eine Idee hat, ist der Tatendrang geweckt. So ging es mir vor Kurzem und ich wusste ganz genau: Heute werde ich eine Feuerstelle bauen!

Der ideale Platz für unsere Feuerschale

Ein prasselndes Feuer an einem lauen Sommerabend, Stockbrot und ein Glas Wein. Klingt das nicht romantisch? Fehlt nur noch der passende Platz im Garten. Der war in meinen Gedanken aber von vornherein klar. Eine Stelle, für die ich ohnehin noch keinen richtigen Plan hatte.

Bis vor Kurzem stand hier eine große Konifere, die weichen musste. Der Baumkletterer sägte das stattliche Teil im letzten Herbst in kleine Stücke und ich buddelte anschließend in mühevoller Grabearbeit die üppige Wurzel frei. Mit Axt und Säge ging es dem hölzernen Monstrum an den Kragen. Unser Hund buddelte fleißig mit und irgendwann fing die Wurzel an zu wackeln. Das Loch wurde schließlich mit Erde verschüttet, aber Gras wuchs noch lange nicht über die Sache. Immerhin war nun Platz für meinen schönen Apfelbaum. Aber noch viel mehr Platz für … eine Feuerstelle! Natürlich in entsprechender Entfernung zum Apfelbaum. Wir wollen ja nicht gleich Bratapfel machen.

Feuerstelle bauen im Garten

Feuerstelle bauen mit einfachen Mitteln

Da die Idee spontan über mich kam, gab es keine Möglichkeit Material zu besorgen. Fachleuchte mögen mir verzeihen, wenn ich vielleicht nicht ganz so gearbeitet habe, wie man das erwarten würde. Aber das Ergebnis ist super, so viel kann ich schon verraten!

Unsere Feuersschale misst einen Durchmesser von etwa 100 cm. Ringsum sollte die Feuerstelle mindestens 20 cm größer sein. Ergo: Durchmesser 140 cm. In dieser Größer hob ich also zunächst die Grasnarbe ca. 10 cm tief aus. Gras wuchs dort zwar noch nicht viel, aber ich benenne das jetzt einfach so.

Den Boden ebnete ich und glich ihn mit der Wasserwaage aus.

Da ich keinen Sand oder feinen Kies hatte, legte ich ein Unkrautvlies aus, welches den kompletten Kreis ausfüllte. Den Rand belegte ich mit Rasenkantensteinen, die im Laufe unserer Gartenumbaumaßnahmen übrig blieben. Wie sich herausstellte, die perfekte Umrandung. Denn die leicht trapezförmigen Steine (12 x 8/10,5 cm) im Wechsel mit geraden Rasensteinen (12 x 9 cm) ergaben ziemlich genau eine Umrandung mit dem benötigten Durchmesser. Zwischendurch prüfte ich die Rundung mit dem Maßband und schaute, ob die Steine auch in Waage waren.

Noch ein kleiner Hinweis, wenn ihr auch eine solche Feuerstelle bauen wollt: Die Steine liegen recht locker auf dem Untergrund. Da aber der Rand nicht betreten wird, eignet sich das Unkrautvlies auf dem geebneten Boden sehr gut. Die Steine sind so ineinander verkantet, dass es eine stabile Umrandung geworden ist. Wenn ihr so etwas ähnliches baut, solltet ihr ggf. Sand als Untergrund verwenden. Dann haben die Steine mehr halt.

Die Feuerstelle habe ich schließlich mit Kieselsteinen aufgefüllt. 3 Säcke à 25 kg sind ausreichend und bieten eine gute Grundlage für die Feuerschale. Das Vlies ist komplett bedeckt und die Schale steht auf einer mehrere Zentimeter dicken Schicht. So kann auch ein herunterfallendes Stück Brennholz keinerlei Schaden anrichten.

Die Feuerschale wird eingeweiht!

Die Feuerschale steht nun mittig auf der bekiesten Feuerstelle. Ihr könnt euch vorstellen, wie stolz ich war, als nach wenigen Stunden meine Idee, eine Feuerstelle zu bauen, umgesetzt war. Das abendliche Stockbrot konnte ich kaum erwarten und ich sage euch, das wird noch viele romantische und lustige Stunden am Lagerfeuer im Garten geben!

Feuerstelle bauen im Garten

Das könnte Dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Manu sagt:

    Das sieht ja toll aus, hast du super gemacht und ich wünsche schöne gemütliche Sommerabende
    LG Manu

    • Sandra sagt:

      Danke dir! Jetzt steht nur noch die passende Sitzgelegenheit auf dem Plan. Vielleicht eine Bank aus Paletten? Oder noch ein zweiter gemütlicher Liegestuhl? Mal sehen, wann mich meine nächste Idee wachkitzelt ;D
      Liebe Grüße, Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.