Almkräuterwanderung im Kufsteinerland | Tirol

[Werbung | Pressereise]

Almkräuterwanderung Kufsteinerland

Auf der Rückreise aus Südtirol haben wir noch einen Zwischenstopp im Kufsteinerland eingelegt.

Hier durften wir bei einer Almwanderung viel über die Wiesenkräuter erfahren und diese dann auch lecker zubereiten.

Das Wetter war regnerisch und eine dichte Wolkendecke verhing den Wilden Kaiser. Von wildromantischem Bergblick keine Spur. Das Kufsteinerland hat sicher mehr zu bieten bei strahlendem Sonnenwetter. Doch wir lassen uns von so etwas nicht die Laune verderben. Schließlich bin ich als Gartenliebhaberin durchaus auch mal froh über Regen.

Kräuterwanderung

Wie gut, dass eine Almkräuterwanderung mit der Kräuterexpertin Maria Bachmann fest eingeplant war. Von der Aschinger Alm aus ging es entlang der Bergwiesen. Maria zeigte uns all die verschiedenen Kräuter, die am Wegesrand und auf den Almwiesen wachsen. Im nahenden Herbst war die Auswahl reichlich:

  • Huflattich, dessen junge Blätter getrocknet als Tee schleimlösend wirken.
  • Augentrost, ein Kraut, welches sich nicht chemisch nachbilden lässt.
  • Frauenmantel, der bei Frauenleiden aufgebrüht als Tee lindernd wirkt.
  • Spitzwegerich, dessen Samen wie Flohsamen verwendet werden können und als Kraftnahrung gelten.
  • Brennnessel, die Giftstoffe ausschwemmt.
  • Wiesenlabkraut, welches gegen Lymphstauungen verwendet wird.
  • Kleinblütiges Weidenröschen, das bei Blasenleiden hilft.
  • Gänsefingerkraut, das krampflösend wirkt.
  • u.v.m.

Kräuterquark und grünes Kräutersalz

Von jedem Kraut wanderten ein paar Blätter oder Blüten ins Körbchen. Nach der Tour ging es zurück auf die Aschinger Alm, um aus den gesammelten Pflanzen leckere Köstlichkeiten zuzubereiten. Bei frisch gebrühtem Kräutertee wurde geschnibbelt und gemörsert. Einige der Kräuter vermischten wir mit Quark. Den Kräuterquark haben wir dann auch gleich mit frischem Brot und großem Heißhunger verzehrt.

Aus den restlichen Kräutern sollte ein grünes Kräutersalz entstehen. Dazu haben wir die Kräuter kleingeschnitten und mit der gleichen Menge Salz im Mörser zu einer grünen Masse verarbeitet. Bei einer größeren Menge bietet es sich an, den Mixer zu verwenden. Die Mischung muss dann gut durchgetrocknet werden. Am besten geht das auf einem mit Backpapier belegtem Blech. Das getrocknete Kräutersalz anschließend nochmal fein mörsern oder im Mixer zerkleinern und luftdicht verpacken. Das grüne Salz eignet sich auch toll als kleines Mitbringsel.

Die Almkräuterwanderung mit dem anschließenden Workshop war ein tolles Erlebnis, das man sich im Urlaub auch wirklich mal gönnen kann, um Land und Leute kennenzulernen. Die Rückfahrt von der Alm war dann auch noch ein Erlebnis, da uns eine Kuhherde den Weg versperrte. Wir haben es mit Humor genommen und freuten uns über ein paar tolle Schnappschüsse.

Kräutergarten in der Festung Kufstein

Im Kufsteinerland dreht sich generell viel um das Thema Kräuter [zur Kräuterzeit könnt ihr hier alle Infos und Aktivitäten nachlesen]. Unser Plan war es, mehrere Kräutergärten in der Region zu besuchen. Aufgrund von Zeitmangel und des schlechten Wetters hat es dieses Mal aber nur für den Kräutergarten in der Festung Kufstein gereicht. Entlang der alten Festungsmauer kann man dort die verschiedensten Kräuter finden. Beschriftungen erleichtern auch nicht ganz fachkundigen Besuchern die Zuordnung.

Kräutergarten in der Festung Kufstein

Für die Festung, die inmitten der schönen Altstadt Kufsteins liegt, gibt es mit der KufsteinerlandCard einmalig freien Eintritt. Die Karte erhalten Gäste bereits ab einer Übernachtung kostenlos bei jedem Gastgeber (erst gültig ab dem zweiten Aufenthaltstag). Sie ermöglicht neben dem freien Eintritt in die Festung auch eine kostenlose Auf- und Abfahrt mit dem Kaiserlift ins Kaisergebirge sowie zahlreiche andere Vergünstigungen und Spezialangebote. Zudem kann man kostenlos die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen.

Mit dem Kaiserlift ins Kaisergebirge

Die Auffahrt mit dem Kaiserlift ins Kaisergebirge haben wir natürlich auch gemacht. Das wollten wir uns – trotz schlechten Wetters – nicht nehmen lassen. Für mich war es die erste Fahrt in einem Sessellift – und dann auch noch im Einzelsitz. Ganz schön aufregend, insbesondere wenn man nicht ganz schwindelfrei ist. Dafür gab es zur Belohnung in der Duxer Alm köstliche Käsespätzle, mit denen wir uns für den anschließenden, sportlichen Abstieg per pedes zurück zum Ausgangspunkt am Kaiserlift stärkten.

Erholen konnten wir uns im Anschluss in unserem mit Zirbenholzmöbeln gemütlich ausgestatteten Zimmer im Hotel zur Schanz und den ereignisreichen Tag ausklingen lassen.

Kufsteinerland Almkräuterwanderung, Kaiserlift und Kräutergarten Festung Kufstein

Vielen Dank an den Tourismusverband Kufsteinerland und unsere Gastgeber Hotel zur Schanz.

Das könnte Dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Ronny Walther sagt:

    Moin,
    wieder ein sehr gelungener Beitrag. Die Haupt-Kräuterzeit ist ja für dieses Jahr leider schon wieder vorbei.
    So viele Informationen zusammen zu tragen, macht sicher auch immer eine Menge Arbeit.
    Komme bestimmt öfter mal vorbei, um zu sehen ob es etwas Neues gibt.
    Schöne Grüße aus B
    Ronny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.