Hornspäne als Dünger – absolut natürlich!

Hornspäne als Dünger – absolut natürlich!

Hornspäne als Dünger sind eine natürliche Art, die Pflanzen mit zusätzlichen Nährstoffen zu versorgen.

Damit Pflanzen im Garten ausreichend Nährstoffe erhalten, ist das Düngen ab und zu sehr zu empfehlen. Dabei gibt es unterschiedliche Arten von Düngern. Sie werden grundsätzlich in natürliche und künstliche Dünger unterschieden. Natürliche Dünger bestehen aus biologischen bzw. nachwachsenden Rohstoffen, sie werden daher auch häufig als Bio-Dünger bezeichnet. Bei Kunstdüngern werden künstliche Zusätze verwendet.

Besonders beim Anbau von eigenem Gemüse achten viele Gärtner darauf, dass die Ernte absolut biologisch und frei von künstlichen Düngern oder Insektenschutzmitteln ist. Eine Möglichkeit ist die Verwendung von Hornspänen als Dünger. Hornspäne werden gewonnen durch das Zerkleinern von Rinderhörnern und Rinderhufen, die in der Bio-Landwirtschaft anfallen. Da Horn und Hufe kein Nervengewebe enthält, sind Hornspäne als Dünger unbedenklich für den Anbau von eigenem Bio-Gemüse verwendbar. Auch Bio-Bauern greifen häufig auf diese Art der Düngung zurück, da Hörner und Hufe von Rindern ein nachwachsender Rohstoff sind.

Die richtige Verwendung von Hornspäne als Dünger

Hornspäne* werden in einer dünnen Schicht rund um die Pflanzen ausgebracht und in die obere Erdschicht eingearbeitet. Idealerweise kommen die Hornspäne bereits beim Einpflanzen der Jungpflanzen mit in das Pflanzloch oder beim Aussäen in die Saatmulde. Hornspäne haben einen Langzeiteffekt, da sie nicht wie Hornmehl schnell zersetzt werden. Die vielen Lebewesen im Boden zersetzen nach und nach die Hornspäne und bringen somit die Inhaltsstoffe in den Boden ein. Durch die langsame Zersetzung kann auch keine Überdüngung erfolgen. Hornspäne haben einen Stickstoffgehalt von etwa 13 bis 15 Prozent und wirken auf den Boden ph-neutral. Der natürliche Dünger wirkt etwa über 2 bis 3 Monate und kann ganzjährig eingesetzt werden.

Tipp: Verwenden Sie Hornspäne auch auf dem Kompost. Hornspäne fördern die Zersetzung des Komposts und reichern zusätzlich die neue Erde mit wertvollen Nährstoffen an. Die Komposterde können Sie dann als idealen Nährstofflieferanten wieder verwenden!

Über Sandra

Warum es die Grüneliebe gibt? Weil ich aus Leidenschaft in meinem Gemüsegarten gärtnere. Meine Erfahrungen und Erlebnisse gebe ich euch auf grüneliebe.de weiter und hoffe euch damit zu inspirieren. Viel Spaß beim Lesen und Stöbern!

7 Kommentare für «Hornspäne als Dünger – absolut natürlich!»

  1. GartenMarie sagt:

    Kann ich Hornspäne auch für Balkonpflanzen nutzen?
    Viele Grüße

    1. greenlove sagt:

      Hallo GartenMarie,
      Hornspäne werden durch Lebewesen in der Erde langsam zersetzt. Im Balkonkübel verwendest du vermutlich normale Pflanzenerde, in der keine Regenwürmer, Käfer und ähnliches leben. Verwende für deine Balkonpflanzen besser biologischen Dünger, der speziell für diese Pflanzen geeignet ist.
      Viele Grüße

    2. HJorst Müller sagt:

      Hallo Gartenmarie, die Frage habe ich auch gestellt ? Kann ich sie nun für Balkonblumen auch nutzen oder lieber etwas anderes nehmen.Lieb Grüße. Horst Müller

      1. greenlove sagt:

        Hallo Horst, Hornspäne kann auch für Balkonpflanzen verwendet werden. Allerdings fehlen in der Regel genügend Bodenlebewesen, die die Späne mit der Zeit langsam zersetzen. Ich würde daher Hornmehl empfehlen, das direkt um den Wurzelballen eingebracht wird. Hornmehl ist feiner gemahlen als Hornspäne und kann daher vom Boden schneller aufgenommen werden. Viele Grüße und gutes Gelingen auf dem Balkon!

  2. Jöst Claus sagt:

    Kann ich Hornspäne auch als Rosendünger verwenden.
    Jöst

    1. greenlove sagt:

      Hornspäne kann man auch bei Rosen verwenden, das ist aber als alleiniger Rosendünger zu einseitig.
      Ein Tipp für Rosen: Kleingeschnittene Bananenschale in die Erde einarbeiten!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>