Benötigt Grünkohl Frost?

Grünkohl ist ein typisches Wintergemüse und wir haben uns die Frage gestellt, ob Grünkohl Frost benötigt, bevor er geerntet wird.

Im Volksmund heißt es, dass Grünkohl erst nach dem ersten Frost geerntet werden darf. Durch den Frost verliert er sein etwas herbes Aroma und wird leicht süß im Geschmack. Doch so ganz stimmt das heutzutage nicht mehr, denn bei vielen neuen Züchtungen gibt es diesen bitteren Geschmack gar nicht mehr. Daher benötigt Grünkohl Frost nicht zwingend, zudem ist es eine Geschmacksfrage, ob man den etwas bitteren Geschmack mag oder nicht.

Das Wintergemüse kommt übrigens aus dem Mittelmeerraum. Daher ist die Annahme, dass Grünkohl Frost benötigt gar nicht unbedingt zutreffend. Hippokrates verschrieb bereits Grünkohl gegen Husten. Und bewiesen ist zudem, dass Grünkohl – ob vor oder nach dem Frost geerntet – eine wahre Vitaminbombe ist.

Grünkohl

Traditionelles Wintergemüse

Grünkohl wird meistens sehr deftig zubereitet und traditionell mit Kassler oder Pinkel, einer geräucherten, grobkörnigen Grützwurst, die aus Nordwestdeutschland stammt, gegessen. Das deftige Gericht wärmt durch und durch, was es als Winteressen sehr beliebt macht. Ohne Frost schmeckt der Grünkohl etwas bitterer und genau das ist der Grund warum überzeugte Grünkohl-Fans den ersten Frost abwarten.

Grünkohl im Eisfach frosten – funktioniert das?

Frost “simulieren” und den Grünkohl im Eisfach frosten, hilft nicht. Denn eigentlich ist es gar nicht der Frost, der die Bitterkeit vom Grünkohl nimmt. Es sind vielmehr die kälter werdenden Temperaturen, durch die die Grünkohlpflanzen weniger Zucker verbrauchen. Durch das natürliche Tageslicht geht die Photosynthese weiter und es entsteht wiederum Zucker. Der Zucker überdeckt die Bitterstoffe im Grünkohl. Je mehr Zucker also im Grünkohl enthalten ist, desto weniger kommen die Bitterstoffe heraus und der Geschmack wird zarter und süßer. Wird der Grünkohl aber nun geerntet und in das Eisfach gepackt, kann dieser Prozess nicht stattfinden, da der Pflanze Wurzeln und Licht fehlen.

Ob bitter oder nicht: Grünkohl ist sehr gesund und die Bitterstoffe helfen der Leber beim Entgiften. Zudem wird dem Grünkohl nachgesagt, dass seine schwefelhaltigen Substanzen Bakterien hemmen. Im Winter also genau die richtige Vitaminbombe! Und wer es nicht so deftig bevorzugt, kann Grünkohl auch mal anders ausprobieren, z.B. zu Entenbrust oder mediterran gewürzt mit Tomaten und Pasta.

Hier findet ihr weitere Infos zu Wintergemüse.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.