Brühe aus Ackerschachtelhalm gegen Mehltau

Mehltau

Wenn der hartnäckige Pilz auf den Pflanzen zu sehen ist, kann eine Brühe aus Ackerschachtelhalm gegen Mehltau wirksam sein.

Mehltau ist ein Pilzbefall, der sich vor allem bei feuchtem und warmem Wetter schnell auf Rosen und diversen Gemüsepflanzen, insbesondere auf Zucchini, Kürbis und Gurke, ausbreitet. Bei den ersten Anzeichen des Echten und des Falschen Mehltaus ist schnelle Hilfe angesagt! Denn hat sich der Mehltau erst großflächig ausgebreitet, kann man fast nichts mehr dagegen unternehmen und die Pflanzen gehen ein.

Es gibt einige natürliche Methoden, die wirksam gegen Mehltau sind. Eine Milch-Wasser-Mischung haben wir bereits vorgestellt. Eine Alternative dazu ist eine Brühe aus Ackerschachtelhalm gegen Mehltau. Eine solche Brühe enthält einen hohen Anteil an Kieselsäure, welche die Zellen robuster macht. Dadurch können sich die Pilzsporen des Mehltaus nicht so leicht auf und in der Pflanze festsetzen.

Brühe aus Ackerschachtelhalm gegen Mehltau – so geht’s!

Die Brühe ist relativ leicht herzustellen und sollte möglichst frühzeitig angesetzt werden, da es einige Zeit dauert, bis sie anwendbar ist.

Man benötigt etwa 500 Gramm frische, zerkleinerte Ackerschachtelhalme, die mit ca. 4-5 Liter Wasser vermischt werden und einen Tag lang stehen bleiben. Danach wird die Mischung ca. 30 Minuten lang abgekocht und schließlich abgeseiht. Die Brühe wird dann erneut im Verhältnis 1:5 mit Wasser verdünnt.

Die Brühe wird bei Befall mit Mehltau alle zwei Tage auf die Pflanze gesprüht. Übrigens kann man die Mischung auch vorbeugend verwenden. Dann wird die Pflanze mit der Brühe alle zwei bis drei Wochen gegossen.

Getrockneter Ackerschatelhalm

Wenn man keine Möglichkeit hat an frische Ackerschachtelhalme zu kommen, gibt es diese auch getrocknet zu kaufen. Der Zweck von getrocknetem Ackerschachtelhalm ist allerdings zumeist ein anderer, denn das Kraut wird auch verwendet bei Nierenkrankheiten und Problemen des Bindegewebes. Zudem wirkt es als Bad oder Wickel bei Verletzungen und Wunden.

Übrigens wirkt die Brühe aus Ackerschachtelhalm gegen Mehltau auch gegen Blattläuse und andere Pilzerkrankungen!

 

Mehr zum Theme “Mehltau” und ökologischer Schädlingsbekämpfung:
5 Tipps gegen Mehltau
Echter Mehltau erfolgreich mit Milch bekämpft
Knoblauch gegen Blattläuse – Hausmittel aus der Natur
Schildläuse natürlich bekämpfen
Rapsöl gegen Blattläuse – natürliches Insektizid für Gemüsepflanzen

Lust auf Gartenpost?
Einmal im Monat verschicke ich meinen GRÜNELIEBE NEWSLETTER mit dem Neuesten vom Blog und meinen Gartentipps für den jeweiligen Monat.
Datenschutz

Sandra

Warum es die Grüneliebe gibt? Weil ich mit Leidenschaft in meinem Garten bin und frische, gute Lebensmittel liebe. Meine Erfahrungen und Erlebnisse gebe ich euch auf grüneliebe.de weiter und hoffe euch damit zu inspirieren. Viel Spaß beim Lesen und Stöbern!

4 Antworten

  1. Dirk Oeltjen sagt:

    Was ist = echter= Mehltau?Einige Blumen sind total mit einer weißen Schicht überzogen.Keine Flecken.

    • Sandra sagt:

      Wenn sich der Mehltau stark ausgebreitet hat, sind keine Flecken mehr sichtbar, dann ist es eine richtige Schicht. Sieht diese Schicht mehlig aus und staubt, wenn man leicht daran schüttelt (bitte nur vorsichtig ausprobieren, damit sich die Pilzsporen nicht zu stark verteilen können)? Ich denke, dann müsste es der Echte Mehltau sein.
      Viele Grüße, Sandra

  2. Gertrud Maier sagt:

    Hilfe, eine Rose die ich im Frühjahr geschenkt bekam,hat jetzt einen spinnenartigen befall und wirft alle Blätter ab. Warscheinlich habe ich übersehen rechtzeitig etwas dagegen zu unternehmen. Kann ich die Pflanze vor dem Totalverlust schützen, evt. zurück
    schneiden oder lieber gleich entsorgen.

    • Sandra sagt:

      Liebe Gertrud,
      das klingt mir sehr nach der Spinnmilbe. Ich würde dir empfehlen die gesamte Pflanze mit einer Mischung aus Wasser und einem Tropfen Spüli abzuwaschen. Am besten spritzt du die Rose erst mit einem Gartenschlauch kräftig ab. Wenn sie dabei ein paar Blätter verliert, ist das nicht so schlimm. Dann füllst du Wasser mit Spüli in eine Sprühflasche und sprühst die Pflanze sehr kräftig von allen Seiten – vor allem auch die Blattunterseiten – ein. Sie muss richtig tropfnass sein. Das solltest du nach einigen Tagen nochmal wiederholen. Ein Rückschnitt tut der Rose sicher gut, vor allem nach der Blüte. Ich bin allerdings kein Experte was den Rosenschnitt anbelangt.
      Ich drücke dir die Daumen, dass du die Rose wieder schön hinbekommst!
      Viele Grüße, Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.