Braunfäule an Tomaten

Das sommerliche Wochenende lud geradezu zum Gärtnern ein und ich dachte überhaupt nicht daran, dass die Braunfäule an Tomaten mir gleich das Ernten verderben sollte.

Nicht nur, dass durch die anhaltenden Temperaturen nun doch ausnahmsweise in dieser Saison ein wenig gegossen werden musste, auch haben die warmen Temperaturen wieder einige Gemüsesorten reifen lassen. Der Erntekorb sollte sich also füllen mit Zucchini (so langsam weiß ich was unter Zucchini-Schwemme zu verstehen ist…), Salat, die ersten Möhren, Rote Bete, Bohnen, Zuckerschoten und wunderschöne Blumen.

Doch bevor das freudige Ernten losging, machte ich leider eine traurige Entdeckung: Meine Tomatenpflanzen haben die Kraut- und Braunfäule!

Braunfäule an Tomaten

Braunfäule

Hinter der Kraut- und Braunfäule an Tomaten steckt der gemeine Phytophthora infestans, ein Schädlingspilz. Durch den Pilz welken die Blätter, sie werden braun und der Pilz rafft die gesamte Pflanze mit den kostbaren Früchten dahin.

Die Braunfäule hatte bereits unsere Frühkartoffeln dahingerafft. Allerdings konnten die frühen Kartoffeln rechtzeitig – wenn auch wirklich sehr früh – geerntet werden und sie schmeckten ausgezeichnet! Durch den vielen Regen konnten sich die Pilzsporen verteilen und haben sich langsam aber sicher durch die Tomatenpflanzen des Meine-Ernte-Feldes gefressen. Auch in einigen Nachbargärten konnte ich schon sehen, wie die gerade rot werdenden Früchte durch die Braunfäule an Tomaten regelrecht verfaulten. Bisher war meine Parzelle verschont geblieben – doch jetzt ist es auch bei meinen Pflanzen soweit. Braune Stellen an den Ästen und Blättern meiner drei Tomatenpflanzen machen sich breit. Zum Glück sind viele Früchte schon orange bis rot gereift und so pflückte ich alle Tomaten ab, die bereits mit dem Reifeprozess begonnen haben. Das waren doch satte 25 Stück! Da die Braunfäule noch im Anfangsstadium und für die kommende Woche Sonne pur angesagt ist, habe ich die grünen Tomaten an den Pflanzen belassen und werde in den nächsten Tagen nachsehen, ob ich auch diese ernten kann oder ob sie dem Schädlingspilz erlegen sind. Tomaten reifen nach, wenn man sie z.B. ans Fenster legt. Daher können sie auch geerntet werden, wenn sie noch nicht leuchtend rot sind. Aber mit einer Ernte von 25 Tomaten kann ich doch schon mal sehr zufrieden sein!

2 Antworten

  1. Connie sagt:

    Hallo Sandra, na ich drücke die Daumen! Bei unseren feldnachbarn sind die Pflanzenm zwar komplett braun, die Früchte aber immer noch schön rot. Es besteht also Hoffnung…Liebe Grüße aus Berlin

  2. greenlove sagt:

    Hallo Connie,

    danke fürs Mut machen 😀
    Im Folgebeitrag siehst du, wie ich mit dem Problemchen umgegangen bin.
    Das Chutney ist wirklich lecker 😉

    Viele Grüße in die Hauptstadt
    Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.