Neues vom Feld: Eröffnungsfeier im Mietgarten

Eröffnungsfeier im Mietgarten

Es war meine fünfte Eröffnungsfeier im Mietgarten und es war mit Sicherheit die Wärmste!

Bei strahlendem Sonnenschein trafen sich die Mietgärtner am Muttertag auf dem Acker, um feierlich die Gartensaison zu eröffnen. Der Boden war durch die Sonne so vertrocknet, dass wir kaum unsere Pfade zwischen den Parzellen trampeln konnten. Die ersten Jungpflanzen konnte man noch erkennen, auch wenn sie zum Teil bereits angeknabbert oder von der Sonne etwas mitgenommen waren. Daher hieß es direkt bei der Eröffnung: Gießen! Das gab es so auch noch nicht. Gleich wurden überall die feinen Netze über die Jungpflanzen gelegt, um sie vor gefräßigen Nagern und unserem geliebten Fasanenpärchen zu schützen.

Jetzt geht es also wieder los – die Eröffnungsfeier im Mietgarten war der Startschuss für die diesjährige Gemüsesaison. Nun heißt es ab sofort wieder Gießen, Unkraut jäten, Erde lockern und die zarten Pflänzchen pflegen, bis sie im Erntekorb landen und stolz nach Hause getragen werden. Endlich darf wieder im Garten gebuddelt werden!

Das Wunschbeet wird bepflanzt

Bei meinem ersten Gartenbesuch habe ich – wie in jedem Jahr zuvor auch – besondere Aufmerksamkeit meinem Wunschbeet geschenkt. In diesem Jahr wird es vor allem voll mit Seedballs. Aber natürlich dürfen auch meine geliebten Andenbeeren nicht fehlen. In diesem Jahr gibt es zwei Pflanzen: eine Andenbeere und eine Ananaskirsche. Der Unterschied liegt im Wesentlichen in der Frucht, die bei der Ananaskirsche etwas kleiner und gelblicher ist als bei der Andenbeere. Warten wir es ab, welche der beiden Pflanzen sich besser entwickelt und mehr Früchte trägt.

In den kommenden Tagen soll es nochmal ordentlich kalt werden. Die Eisheiligen machen ihrem Namen wieder alle Ehre. Mal sehen, wie die Pflanzen den Temperaturunterschied überstehen. Einige Pflanzen setze ich dann doch erst nach den Eisheiligen raus ins Freiland.

Hier gibt es die ersten Impressionen vom noch sehr kahlen Acker. In wenigen Wochen wird es hier schon ganz anders aussehen!

Grüneliebe Gartenzwerg

Gemüsegarten mit Domblick

Kartoffelacker

Ananaskirsche

Seedballs Küchenkräuter

Vorgezogene Rote Bete

 

Was sonst noch auf dem Feld passiert, könnt ihr in unserer Rubrik Neues vom Feld nachlesen!

Sandra

Warum es die Grüneliebe gibt? Weil ich mit Leidenschaft in meinem Garten bin und frische, gute Lebensmittel liebe. Meine Erfahrungen und Erlebnisse gebe ich euch auf grüneliebe.de weiter und hoffe euch damit zu inspirieren. Viel Spaß beim Lesen und Stöbern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.