Shiitake zu Hause züchten | Pilze selber anbauen

Shiitake selber züchten - Fertigkultur Pilze im Haus

Shiitake werden in Zuchtbetrieben in Substratblöcken gezüchtet, die aus Holzspänen bestehen.

Dieses Prinzip gibt es auch als Fertigkultur und kann von verschiedenen Anbietern bezogen werden. So kann man dann Shiitake zu Hause züchten.

Wir haben eine dieser Fertigkulturen bestellt und “getestet” – das ist unser Erfahrungsbericht:

Geliefert wurde ein etwa 4 Kilogramm schwerer Substratblock, der bereits mit der Pilzbrut geimpft wurde. Das heißt, dass in das Holzspäne-Substrat Shiitake-Pilzbrut eingebracht wurde. In einer verschlossenen Folie konnte das Pilzmyzel den Substratblock durchwachsen.

In der mitgelieferten Anleitung stand, dass durch die Erschütterungen durch den Transport das Wachstum der Pilze bereits aktiviert sein kann. Shiitake beginnen durch Erschütterung des Substrats mit ihrem Wachstum. Und so war es auch: Bei der Lieferung konnten wir bereits die ersten kleinen Pilze sehen.

Die ersten Shiitake wachsen schnell!

Die Folie muss komplett entfernt werden, da Shiitake Luftzirkulation für ihr Wachstum benötigen. Man muss jedoch auf eine ausreichend hohe Luftfeuchtigkeit achten. Der Substratblock kann daher in einem Zimmergewächshaus* oder einer lichtdurchlässigen Kiste stehen. Damit die Pilzkultur nicht austrocknet, wird sie alle 2-3 Tage mit kalten Wasser abgeduscht. Die Pilze können oberflächlich nass werden, sollten aber nicht zu sehr durchtränkt werden. Übrigens darf auf keinen Fall Staunässe unten in der Kultur entstehen. Das überschüssige Wasser muss also gut abgegossen werden.

Shiitake wachsen am besten bei einer Temperatur von 14-22° C – im Freien oder im Haus. Sie benötigen so viel Licht, dass man gerade noch lesen könnte.

Shiitake selber züchten - Fertigkultur Pilze im Haus

Bereits nach zwei (!) Tagen konnten wir die erste große Portion Pilze ernten. Das Wachstum ist wirklich rasant. Die erste Erntewelle bescherte uns drei Ernten! Shiitake zu Hause züchten ist also nicht nur spannend, sondern auch ergiebig. Man muss bei dem schnellen Wachstum allerdings aufpassen, dass man rechtzeitig erntet. Der beste Zeitpunkt ist dann, wenn die Hüte noch leicht nach unten gewölbt sind.

Nach jeder Erntewelle lässt man den Shiitake-Substratblock 2-4 Wochen lang „ruhen“. In dieser Zeit erholt sich die Kultur. Sie wird während dieser Zeit auch nicht gegossen und trocknet komplett aus. Für die dann folgende Erntewelle wird die Fertigkultur kräftig gewässert. Dazu wird sie für 4-5 Stunden in kaltem Wasser untergetaucht. Um das Pilzwachstum erneut anzuregen, sollte der Substratblock erschüttert werden, z.B. indem man ihn ein paar Mal auf einen Tisch “fallen” lässt.

So sollen 4-6 Erntewellen möglich sein. Ihr könnt gespannt sein: Wir werden bald berichten, wie die Reaktivierung unserer Shiitake-Pilze in der Fertigkultur* läuft!

Shiitake selber züchten - Pilzkultur im Haus

Ergänzung 11.03.2014: Hier findet ihr den Bericht über die Reaktivierung der Fertigkultur.

>> Hier geht es zum Shiitake-Steckbrief

Shiitake selber züchten - Fertigkultur Pilze im Haus

Die Links mit * sind Amazon-Partnerlinks. Wenn darüber eingekauft wird, erhalte ich eine kleine Provision. Für euch ist das aber selbstverständlich mit keinerlei Kosten oder anderweitigen Verpflichtungen verbunden. Durch solche Provisionen unterstützt ihr lediglich die Arbeit an meinem Blog.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.