Der besondere Kick – Rauchsalz selber machen

Rauchsalz selber machen

Ein Holzkohlegrill, ein paar Zutaten und schon kann man ganz einfach Rauchsalz selber machen!

Eine ganz spezielle Note verleiht man Fisch, Fleisch und Gemüse mit Rauchsalz. Und dieses lässt sich recht leicht selber machen. Am besten gleich in Verbindung mit einem Grillabend.

Just Spices - Kreativität in der KücheEs ist zu kalt zum Grillen? Stimmt nicht! Wintergrillen ist schon längst Alltag in vielen Haushalten. Nicht mehr nur im Sommer wird der Grill auf der Terrasse angheizt. Auch wenn zugegeben die Grillabende im Garten gemütlicher sind, ist das Grillen ganzjährig möglich. Nur gegessen wird drinnen, schließlich will man ja nicht zittern, wenn das leckere Grillfleisch angeschnitten wird.

Habt ihr schonmal Rauchsalz probiert? Oder vielmehr gerochen? Durch die besondere BBQ-Note verleiht das würzige Salz vielen verschiedenen Speisen einen ganz besonderen Pfiff – und das nicht nur beim Grillen. Denn genau das bewirkt unser Rauchsalz, es verleiht auch bspw. Pfannen- oder Ofengerichten das gewisse Etwas. Als ob es direkt vom Holzkohlegrill kommt. Das Rauchsalz kann nicht nur für Fisch und Fleisch optimal verwendet werden, auch Vegetarier und Veganer verleihen Tofu, Gemüse & Co. mit Rauchsalz einen BBQ-Geschmack.

Wenn ich euch jetzt Appetit gemacht habe, das Rauchsalz einmal selber auszuprobieren, dann könnt ihr gleich loslegen!
Fingerfood für die Gartenparty

Rauchsalz selber machen – so geht’s

Man benötigt:

  • Grobes Meersalz
  • Räucherchips
  • Gewürze ganz nach Geschmack wie Lorbeerblätter, zerdrückte Pfefferkörner und Wacholderbeeren
  • Wasser

Am besten eignet sich die restliche Glut im Grill. Profis verwenden zum Räuchern einen Smoker, es geht aber auch ohne – vielleicht wird der Geschmack dann nicht ganz so intensiv. Allerdings ist ein Grill mit Deckel notwendig, damit sich im Inneren des Grills Rauch bilden kann.

Die Räucherchips und die Gewürze werden in kaltem Wasser min. 30 Minuten lang eingeweicht. In eine flache Metallschalle füllt man das grobe Meersalz und verteilt es gleichmäßig. Die Schicht sollte nicht zu dick sein, damit der Rauch sich gut um das Salz verteilen kann.

Die Räucherchips-Mischung abgießen und ausdrücken. Diese kommt nun direkt auf die Glut. Auf einen Grillrost darüber legt man die Metallschale mit dem Salz. Deckel auf den Grill und die Luftzufuhr reduzieren. Es muss noch so viel Luft entweichen können, damit die Glut nicht ausgeht.

Das Salz ist fertig geräuchert, wenn es sich leicht gelblich bis bräunlich verfärbt hat. Das dauert etwa 20-30 Minuten. Jetzt noch gut auskühlen lassen und in einem Schraubverschlussglas aufbewahren.

Tipp: Man kann das Salz vorher auch etwas „würzen“, bspw. mit Currypulver oder Chiliflocken. Dadurch bekommt es später eine noch intensivere Geschmacksrichtung.

Sandra

Warum es die Grüneliebe gibt? Weil ich mit Leidenschaft in meinem Gemüsegarten gärtnere und frische, gute Lebensmittel liebe. Meine Erfahrungen und Erlebnisse gebe ich euch auf grüneliebe.de weiter und hoffe euch damit zu inspirieren. Viel Spaß beim Lesen und Stöbern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *