Rezept: Einfache Physalis Marmelade

Physalis Marmelade

Die Physalis auf dem Feld sind reif – Zeit die leckere Physalis Marmelade zuzubereiten!

Wenn die Lampions vertrocknet sind und die kleinen Kugeln darin sich orange verfärben, fallen die reifen Früchte vom Strauch und können ganz einfach aufgesammelt werden. Wobei sich das mit dem „einfach aufsammeln“ etwas relativiert, wenn man zwischen den dichten Ästen einige hundert Früchte suchen und sich dabei gegen die vielen Spinnen, die es sich in den Pflanzen gemütlich gemacht haben, vorbeikämpfen muss. Die Ausbeute ist aber erstaunlich groß, es füllt sich ein großer Topf mit einigen hundert köstlich nach Honig, Melone und Ananas schmeckenden Physalis.

Was also tun mit so vielen Andenbeeren?

Jeden Tag Müsli und Joghurt mit Physalis ist irgendwann auch nicht mehr spannend.

Physalismarmelade

Aus Früchten kann man bekanntlich köstliche Marmeladen zaubern. Daher habe ich ein sehr leckeres und einfaches Rezept für Fruchtaufstrich aus Physalis bzw. Physalis Marmelade ausprobiert. Dazu muss ich eins vorweg sagen: einfach – ja, aber schnell – nicht wirklich…

Zutaten:

  • 500 g Physalis
  • 200 g Gelierzucker 3:1
  • Saft einer ½ Limette
  • Etwas Chili
Zubereitung:

Die Physalis werden aus ihren Lampions befreit, gewaschen und geviertelt. Um 500 g Physalis zusammen zu bekommen muss man ca. 200-250 Früchte verarbeiten, da jede Andenbeere nur etwa 2-3 Gramm wiegt! Das kann also etwas dauern… Die Früchte in einen Topf geben, Gelierzucker, Saft einer ½ Limette und je nach persönlichem Geschmack ein wenig Chili dazugeben. Die Mischung aufkochen und einige Minuten blubbernd einkochen lassen.

Jetzt kommt die individuelle Note dazu:

Liebhaber von Fruchtaufstrichen mit Stückchen füllen die heiße Physalis-Masse direkt nach dem Einkochen in gereinigte Marmeladengläser und schrauben diese fest zu. Marmeladen-Liebhaber nehmen einen Pürierstab und mixen die Fruchtmasse klein. Erst dann wird in Gläser gefüllt. Und Freunde von samtigen Marmeladen ohne Fruchtstückchen passieren die heiße Masse durch ein feines Sieb, so dass eine feine samtige Physalis Marmelade entsteht. Ebenfalls in Gläser füllen, fest zuschrauben, fertig!

Wem das Pulen der Physalis aus den Lampions zu langwierig ist, der kann die Physalis Marmelade mit anderen Früchten verfeinern. Einfach die entsprechende Fruchtmenge austauschen. Gut zu Physalis passen Erdbeeren, Mango oder Apfel.

Das Rezept als kostenloser Download (PDF)

 

Schaut euch doch auch unsere anderen Rezepte an und lasst euch inspirieren! Wie wäre es zum Beispiel mit einem selbstgemachtem Sanddornsaft?

7 Antworten

  1. Gürkchen sagt:

    Ich hab dieses Jahr nirgendwo eine Physalis Pflanze bekommen 🙁 Dabei wollte ich das Rezept unbedingt mal ausprobieren. Schade, dafür hab ich dieses Jahr eine ganze Menge Erdbeeren!

  2. Susanne sagt:

    Man, die Marmelade ist echt der Hammer! Total lecker – obwohl ich auf gekaufte Physalis zurückgreifen musste. Nächstes Jahr stell ich mir auch eine Pflanze auf den Balkon! Funktioniert das denn auch auf dem Balkon oder muss die Physalis ins Freiland??

  3. Isabell sagt:

    hallo,

    wir haben gerade 2 Events in unserer Foodblog-Community Küchenplausch und ich würde mich sehr freuen, wenn du vielleicht Lust hättest bei einem der Events dabei zu sein.

    Die Events haben das Thema „Omas Rezepte“ (www.kuechenplausch.de/events/cmviews/id/199) und „Köstlichkeiten mit Hafer“ (www.kuechenplausch.de/events/cmviews/id/198).

    Ich würde mich freuen, wenn du dabei bist. Es gibt auch wie immer nette Preise zu gewinnen. 🙂

    Liebe Grüße
    Isabell

    • greenlove sagt:

      Hallo Isabell,

      wir versuchen unser Bestes, können aber noch nicht garantieren, dass wir es schaffen. In jedem Fall viel Spaß mit der Blogparade. Sind tolle Themen 🙂

  4. Laronia sagt:

    Hmmm, danke, das Rezept werde ich ausprobieren! Ich suchte nämlich nach einem Physalis-Aufstrich aufs Käsebrot, das könnte doch passen, oder? – Eine Frage: Wieviel Gramm / ml kommen denn ungefähr als Endergebnis raus?

    • Sandra sagt:

      Es waren ungefähr 3 Marmeladengläser voll. In Kombination mit Käse kann ich mir das auch sehr gut vorstellen. Vielleicht dann etwas mehr Säure dazugeben, damit die Marmelade nicht zu süß wird.
      Viel Spaß beim Ausprobieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.