Macht Gartenarbeit fit?

Gemüsegarten im April

Jäten, harken, buddeln und ernten – für manche Gärtner ist das wie eine Therapie für Körper und Seele. Erspart die Arbeit im Garten das Fitnessstudio, weil Gartenarbeit fit macht?

Macht Gartenarbeit fit und gesund?

Insbesondere im Gemüsegarten fallen jede Woche zahlreiche Aufgaben an. Man muss Unkraut jäten, Erde auflockern, bei trockenem Wetter muss gegossen werden, … Bei der Gartenarbeit kommt der ganze Körper zum Einsatz. Und: Man ist draußen, an der frischen Luft.

Wissenschaftler fanden heraus, dass bereits 2-mal Gartenarbeit pro Woche vor Osteoporose bei Frauen ab 40 Jahren schützt. Vergleichbar ist das mit Ausdauersportarten wie Schwimmen, Joggen oder Walking. Gartenarbeit ist eine gute Kombination aus Ausdauer und Muskelaufbau. Allerdings muss man bei der Gartenarbeit auf die richtige Haltung achten, denn die harte Arbeit kann schnell auf den Rücken gehen.

Durch Gartenarbeit fit im Kopf

Auch für den Kopf und das seelische Wohlbefinden ist die Gartenarbeit ein gesundes Training. So soll sich die Gartenarbeit positiv auf das Nervensystem auswirken und das Risiko für Demenz und Alzheimer bei Hobbygärtnern verringern. Unbestreitbar ist die enorme Frischluft-Zufuhr, da die Gartenarbeit nunmal zwangsläufig unter freiem Himmel stattfindet. Durch das Sonnenlicht kann aktiv gegen Depressionen vorgebeugt werden.

Gartenarbeit ist körperlich anstrengend und bedeutet gleichzeitig Erholung für Kopf und Seele. Man kann den Alltagsstress einfach von sich schütteln und die Gedanken frei laufen lassen. Viele begeisterte Hobbygärtner werden das Gefühl kennen, dass man im Garten die Zeit und alles um sich herum vergessen kann.

Das Fitness-Studio im Grünen – nicht für jedermann?!

Sicher ist Gartenarbeit nicht für jeden etwas. In dem Wort “Gartenarbeit” steckt schließlich auch das Wort “Arbeit”. Ist man aber gerne in der Natur und buddelt auch mit Freude in der Erde, dann sollte man das Grüne Fitnessstudio vielleicht mal ausprobieren!

Tipp: Damit man sich während und nach der Gartenarbeit keine Zerrungen zuzieht oder sich am nächsten Tag mit Muskelkater kaum noch bewegen kann, sollte man vor und nach der Gartenarbeit ein paar Dehnübungen machen. Insbesondere muss der Rücken gedehnt werden, da dieser bei der Gartenarbeit eine besonders intensive Belastung erfährt.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.