Tipps zum richtigen Aussäen | Pflanzenanzucht

Keimlinge lang und dünn wachsen

Die ersten Aussaaten stehen an und die Vorfreude auf die Gartensaison steigt. Draußen ist es noch zu kalt, aber im Haus kann bereits mit der Anzucht der ersten Pflanzen begonnen werden.

Damit die Anzuchten gut klappen, habe ich ein paar Tipps zum richtigen Aussäen für euch:

  1. Wenn auf der Fensterbank Pflanzen vorgezogen werden sollen, verwendet man optimalerweise ein Zimmergewächshaus oder einen Anzuchtkasten. Das besteht aus einer Schale, in welche die Anzuchttöpfe gestellt werden und einem Deckel mit Belüftungsschlitzen. Darin sind beste Bedingungen geschaffen, denn die jungen Keimlinge müssen gleichmäßig feucht und warm stehen. Wichtig ist aber, dass keine Staunässe entsteht und regelmäßig Luft an die Aussaattöpfe gelangt.
  2. Verwendet am besten Aussaaterde für eure Anzuchten. Diese ist nährstoffarm und mineralisch. Damit müssen sich die Keimlinge richtig anstrengen Wuerzeln zu bilden und schießen nicht zu schnell in die Höhe. Aussaaterde ist übrigens frei von Keimen und Schadstoffen.
  3. Eine Faustregel für das richtige Aussäen: Die Samen sollten nur mit so viel Erde bedeckt werden, wie sie selber dick sind. Aber vorsicht, es gibt auch Lichtkeimer, wie Stevia oder Basilikum, die nicht mit Erde bedeckt werden. Auf den Saatguttütchen steht meistens drauf, wie die jeweilige Sorte am besten gezogen wird. Falls ihr keine Beschreibung habt, dann recherchiert doch einfach im Internet.
  4. Jetzt die Erde immer feucht halten und abwarten!

Chili-Anzucht Thai Chili

Übrigens ist auch das richtige Licht ein wesentlicher Faktor für das gute Gelingen der Aussaaten auf der Fensterbank. Tageslicht ist zwar wichtig, aber nur bedingt ausreichend, da früh im Jahr die Tage noch sehr kurz sind und die Fensterscheiben wertvolle Wellenlängen absorbieren.

Ihr wollt noch mehr Tipps zum Aussäen? Dann schaut mal hier:

Das könnte Dich auch interessieren …