Grüner Smoothie aus Zucchini und Rucola

Grüne Smoothies sind seit einiger Zeit in aller Munde – daher hatte ich eine Idee: Ein grüner Smoothie aus Zucchini, um der Zucchinischwemme zu entgegnen!

Grüne Smoothies bestehen zu jeweils 50 % aus reifen Früchten, zu denen auch Zucchini und Gurken zählen, und aus grünen Blättern. “Verdünnt” werden kann der Smoothie mit stillem Mineralwasser oder gefiltertem Leitungswasser. Für einen grünen Smoothie werden die Bestandteile in einem guten Mixer* püriert. Im Gegensatz zu einem Saft werden sämtliche Pflanzenteile mitgetrunken. Dadurch ist das Getränk eher sämig und enthält kleine Pflanzenstücke. Durch Wasser kann der Smoothie flüssiger gemacht werden.

Grüner Smoothie

Wichtig ist, dass man die grünen Schalen von Zucchini, Gurke & Co. verwendet, denn darin ist das wertvolle Chlorophyll enthalten, welches die Wundheilung fördert, den Darm reinigt und damit Giftstoffe aus dem Körper schwemmt. Ein weiterer Effekt: Chlorophyll wirkt geruchsneutralisierend – also gegen Mundgeruch und Körpergeruch. In grünem Blattgemüse sind zudem zahlreiche Aminosäuren, Vitamine, Spurenelemente, Mineralien und Antioxidantien. Die Ballaststoffe im grünen Smoothie helfen bei der Gewichtsreduktion und reinigen den Darm. Ein wahres Wunderwerk also!

Das war die Theorie …

Da mein Garten derzeit zahlreiches grünes Gemüse zum Vorschein bringt – insbesondere Zucchini – war es an der Zeit, die Wunderwaffe selbst auszuprobieren. Und siehe da: Das grüne Zeug schmeckt richtig lecker!

Erster Versuch: Grüner Smoothie aus Zucchini, Gurke, Rucola und Apfel

Ein grüner Smoothie soll zu 50 % aus reifen Früchten bestehen. In meinem Fall habe ich Apfel gewählt sowie Zucchini und Gurke, die ebenfalls als Früchte gelten. Für die weiteren 50 % habe ich Rucola als grünes Blattgemüse gewählt. Dieser wächst derzeit ebenfalls in Massen auf dem Feld.

Leider besitze ich derzeit keinen Hochleistungs-Mixer und musste daher einen Pürierstab zur Hand nehmen. Das funktioniert auch, jedoch hat man dann hinterher eher ein saftiges Püree und muss ein bisschen kauen. Das stört mich aber nicht weiter, denn erstaunlicherweise schmeckt der giftgrüne Cocktail sehr lecker! Durch den würzigen Rucola ist der Geschmack recht intensiv. Die Zucchini schmeckt man kaum heraus, was auch nicht verwundert, da Zucchini eher geschmacksneutral ist. Die Gurke gibt dem Getränk eine erfrischende Note und der Apfel macht den Smoothie angenehm süß.

Fazit: Mein erster grüner Smoothie aus Zucchini und Rucola war überraschend gut und ich werde sicher demnächst weitere Power-Cocktails ausprobieren. Gemüsevielfalt ist auf meinem Acker vorhanden und sicher wandert zu der Zucchini demnächst auch mal Mangold, Spinat oder Salat in den Smoothie!

 

Schaut euch doch auch unsere anderen Rezepte an und lasst euch inspirieren! Wie wäre es zum Beispiel mit einem selbstgemachtem Low Carb Knuspermüsli?

 

Sandra

Warum es die Grüneliebe gibt? Weil ich mit Leidenschaft in meinem Garten bin und frische, gute Lebensmittel liebe. Meine Erfahrungen und Erlebnisse gebe ich euch auf grüneliebe.de weiter und hoffe euch damit zu inspirieren. Viel Spaß beim Lesen und Stöbern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.